B2 C Astronaut Autor
B2 C Astronaut Autor
epunkt Astronaut schrieb am 13. Januar 2020

Königsdisziplin Bewerbungsgespräch: So bereiten Sie sich optimal vor!

Sie haben es geschafft! Ihre Bewerbungsunterlagen haben überzeugt und der Personaler möchte Sie zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Die Freude über die Einladung zum Interview schlägt aber nicht selten in Nervosität um. Jetzt heißt es Ruhe bewahren und die Zeit bis zum Gespräch optimal nutzen.

Richtige Vorbereitung – Gute Bewerber wissen mehr

Du willst den Job? Systematische Info-Schnüffler haben hier die Nase vorn. Gute Vorbereitung zeugt von Interesse am Unternehmen und hebt dieses hervor.

  • Informiere dich über Geschäftsfeld, Produkte und Dienstleistungen deines potentiellen Arbeitgebers. Informationsquellen können dabei vor allem das Internet, der Jahresbericht und aktuelle Artikel in diversen Zeitungen und Zeitschriften sein.
  • Übe die Bewerbungssituation mit Freunden und Verwandten.
  • Überlege dir Fragen zum Unternehmen oder zur Position. Schreibe diese auch auf - du vergisst sie sonst im Eifer des Gefechts.
  • Lese dir deine Bewerbungsunterlagen nochmals durch. Du wirst Fragen darüber beantworten müssen. Nichts ist peinlicher als "was, das hab ich wirklich geschrieben?".
  • Mit wem führst du das Gespräch? Vergewissere dich dass du den Namen deiner Ansprechperson im Unternehmen weißt. Kaum etwas ist unangenehmer, wenn man am Empfang steht und nicht weiß, mit wem man den Gesprächstermin hat. Es empfiehlt sich zudem, die Telefonnummer des Unternehmens mitzunehmen, falls auf dem Anfahrtsweg etwas dazwischen kommt (Unfall, Stau, etc.).

Am Tag des Bewerbungsgesprächs

Nervös? Das macht überhaupt nichts. Dein Gesprächspartner weiß das und wird entsprechend versuchen, eine angenehme Atmosphäre im Jobinterview zu schaffen. Man will dich kennen lernen und das ist eine Auszeichnung. Am besten ist es, wenn du mit einem "guten Eindruck" beginnst.

Dresscode für das Vorstellungsgespräch: Jeans oder Anzug? Deine Kleidung bzw. dein gesamtes Erscheinungsbild ist wesentlich für einen guten ersten Eindruck. Mit deiner Kleidung signalisierst du: "Ich habe verstanden, worauf es ankommt." Du solltest etwas besser gekleidet sein, als wenn du zur Arbeit gehen würdest- das muss nicht unbedingt ein Anzug sein. Saubere, ordentliche Kleidung und ein gepflegter Haarschnitt sind Pflicht.

Pünktlichkeit: Besser zehn Minuten zu früh als zu spät. Das gibt dir auch die Möglichkeit, dich mit der Umgebung vertraut zu machen und dich ein bisschen zu entspannen, bevor das eigentliche Gespräch beginnt. Um negative Überraschungen zu vermeiden, informiere dich bereits im Vorfeld über die Anfahrt.

Bewerbungsgespräch
Das Bewerbungsgespräch ist ein Dialog und kein Frage-Antwort-Spiel.

Das Jobinterview - bleibe authentisch!

Das Bewerbungsgespräch ist ein Dialog und kein Frage-Antwort-Spiel. Sei vorbereitet und informiere dich im Vorfeld so gut wie möglich über das Unternehmen. Bereite dir am besten gleich eine Einleitung über dich selbst vor. Meistens wirst du aufgefordert, dich selbst kurz zu beschreiben oder etwas von dir zu erzählen. Es beruhigt und stärkt dein Selbstvertrauen, wenn du mit einem „geübten“ Text beginnen kannst. Deshalb solltest du dir auch zu Hause Fragen vorbereiten, deren Antworten nicht aus der Stellenanzeige oder der Webseite hervorgehen. Es kann auch sein, dass dein Gesprächspartner testen möchte, ob du auch in einer aggressiven Umgebung ruhig bleiben - lasse dich hier nicht provozieren.

Einige Grundregeln zur Umgangsform:

  • Sei höflich und unterbrechen deinen Gesprächspartner nicht, wenn dieser gerade spricht.
  • Tritt selbstsicher auf und frage ruhig nach, wenn du etwas nicht verstanden hast.
  • Informiere dich über die Einarbeitungszeit oder stelle Fragen zu deinem zukünftigen Team.
  • Schimpfe nicht über deinen Arbeitgeber.

Typische Fragen für ein Bewerbungsgespräch

  • Erzählen Sie bitte von sich.
  • Warum interessieren Sie sich ausgerechnet für diesen Job?
  • Was wissen Sie über unser Unternehmen?
  • Warum interessieren Sie sich für uns?
  • Wo haben Sie von uns das erste Mal gehört?
  • Sind Sie bereit, sich weiterzubilden?
  • Wo haben Sie bisher gearbeitet?
  • Warum sollten wir uns für Sie entscheiden?
  • Was sind Ihre Stärken und Ihre Schwächen? (Bereiten Sie am besten je fünf vor - mit Begründung).
  • Warum haben Sie sich für diese Studienrichtung oder Schulausbildung entschieden?
  • Welche Ihrer bisherigen Erfahrungen sind Ihrer Meinung nach relevant für diese Position?
  • Welche Dinge sollten sich bei einem Wechsel des Arbeitgebers auf jeden Fall ändern?
  • Wie gehen Sie mit Stress oder Konfliktsituationen um?
  • Sind Sie bereit, Verantwortung zu übernehmen?
  • Sind Sie bereit, Überstunden zu machen? Wenn ja, wie viele?
  • Wie hoch ist Ihre Reisebereitschaft?
  • Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
  • Was sind Ihre Gehaltsvorstellungen?
  • Erzählen Sie von einer Fehlentscheidung, die Sie getroffen haben. Was waren die Auswirkungen und was haben Sie dabei gelernt?

Das Gesprächsende – positiv ausklingen lassen

Fast geschafft. Das Bewerbungsgespräch ist gut gelaufen und neigt sich dem Ende zu. Jetzt solltest du keinen Fehler mehr machen. Danke deinem Gesprächspartner, dass er sich für dich Zeit genommen hat. Frage, wie das weitere Vorgehen ist und wann du mit einer Entscheidung rechnen kannst.

Solltest du ein Jobangebot erhalten, empfehlen wir dir, dieses nicht sofort anzunehmen, sondern noch einmal darüber zu schlafen. Du kannst ruhig etwas sagen wie: "Danke, das Angebot ist sehr interessant. Ich möchte mir es aber in Ruhe überlegen - kann ich Ihnen nächste Woche Bescheid geben?". Du kannst auch ohne weiteres darauf hinweisen, dass du noch andere Angebote oder Gespräche hast und erst in Ruhe nachdenken willst, bevor du eine Entscheidung triffst.

Ähnliche Beiträge