Marlene Gattringer
Marlene Gattringer
 schrieb am 15. Juli 2021

Initiativbewerbung – lohnt sich die Jobsuche am verdeckten Stellenmarkt?

Wenn du dich initiativ bewirbst, bist du der Konkurrenz einen Schritt voraus. Statt dich routinemäßig für ein Stelleninserat zu verbiegen, verrätst du deinem Wunschunternehmen offen, welche Skills dich auszeichnen – individuell, authentisch & überzeugend.

Und das Beste daran: Dein Aufgabengebiet definierst du selbst.

Karrierebibel

95 % aller Jobsuchenden ...

... bewerben sich auf 35 % der offenen Jobs am Stellenmarkt.
Nur 5 % der Kandidat:innen nutzen das größere Potenzial – den verdeckten Stellenmarkt.

karrierebibel.de

Wie bewerbe ich mich initiativ? 5 Unterschiede zur klassischen Bewerbung

Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Motivationsschreiben plus diverse Anhänge wie Zeugnisse, Referenzschreiben etc. sind sowohl bei der klassischen als auch bei der initiativen Bewerbung notwendig.

5 wesentliche Unterschiede sind, dass du …

  1. deine Bewerbung an das Unternehmen richtest und dich nicht auf eine ausgeschriebene Stelle beziehst.
  2. selbst entscheidest, welche Aufgaben du übernehmen möchtest.
  3. den eigenen Jobtitel definierst.
  4. umfassender als bei einer „normalen“ Bewerbung recherchierst.
  5. deine Skills & Vorstellungen mit dem Unternehmen matchst.

Was du außerdem brauchst, ist Mut, Kreativität & Hartnäckigkeit, damit deine Bewerbung überhaupt gelesen wird und nicht auf dem „Leider Nein“-Stapel landet.

Initiativbewerbung tipps

Beispiele für verdeckte Stellen

Jobs, die über Webseiten, Jobportale sowie Anzeigen in Printmedien für jeden sichtbar ausgeschrieben werden, zählen zum öffentlichen Stellenmarkt. Der verdeckte Stellenmarkt umfasst alle Stellen, die ohne öffentliche Ausschreibung besetzt werden.

Stell dir vor ...

  • es wird ein Projektmanager gesucht – du bewirbst dich einige Wochen bevor das Inserat online geht und hast keine Konkurrenz.
  • am Jahresende bleibt Budget für eine/n weitere/n Mitarbeiter/in übrig. Du nutzt diesen Zeitraum und bewirbst dich mit deinem aussagekräftigen Lebenslauf als Inhouse Consultant.
  • du überzeugst mit deiner Initiativbewerbung im Digital Marketing. Und obwohl es keine freie Stelle gibt, wird kurzerhand eine Position für dich geschaffen.
  • ein/e Mitarbeiter/in der HR hat soeben ihre Karenz angekündigt. Die Personalabteilung erinnert sich an deine Initiativbewerbung und lädt dich zum Vorstellungsgespräch ein.

3 Schritte zur erfolgreichen Initiativbewerbung

Icon Arbeitskraefteueberlassung Icon

Definiere dein eigenes Aufgabenprofil

Welche Aufgaben & Tätigkeiten interessieren mich? Wo liegen meine Stärken? In welchem Bereich/in welcher Branche sehe ich mich beruflich? Welche Skills bringe ich mit?

Icon Freelancer Icon

Suche nach deinen Wunschunternehmen

Denke an Werte, Kultur, Vision, Innovation: Welche Unternehmen sind für mich besonders interessant? Was ist mir beim zukünftigen Arbeitgeber wichtig? Welchen Mehrwert bringe ich dem Unternehmen?

Icon Fixvermittlung Icon

Verfasse eine aussagekräftige Initiativbewerbung

Warum möchte ich mich ausgerechnet in diesem Unternehmen bewerben? Sei kreativ, individuell und bring deine persönliche Note in die Bewerbung mit ein.

Auch wenn die Chance am verdeckten Stellenmarkt größer erscheint, besteht immer das Risiko, sich genau dort zu bewerben, wo aktuell keine neuen Mitarbeiter:innen eingestellt werden.

Initiativbewerbung vs. Blindbewerbung

Wenn du dich initiativ bewirbst, liegt dein Fokus beim Wunschunternehmen. Du steckst viel Recherchearbeit, Zeit und Mühe in deine Unterlagen und versuchst eine/n Arbeitgeber/in zu finden, der/die sich mit deinen Vorstellungen matcht. Bei der Blindbewerbung – auch Spontan- oder Massenbewerbung – wird ein und dieselbe Bewerbung (massenhaft) an unterschiedliche Unternehmen verschickt. Der Aufwand hält sich bei dieser Methode in Grenzen. Dafür ist die Chance, einen Job zu finden, der noch dazu 100 % zur dir passt, deutlich geringer als bei der Initiativbewerbung.

EP mediumres 54

11 hilfreiche Tipps für die Initiativbewerbung

  1. Halte deine Bewerbung kurz & knackig: Viele Entscheidungsträger haben nur wenig Zeitressourcen.
  2. Informiere dich, in welchem Monat beim Unternehmen die meisten Stellen besetzt werden. So weißt du, wann die Chancen für eine Initiativbewerbung am besten stehen.
  3. Finde heraus, welcher Fachbereich im Unternehmen für dich relevant ist, damit deine Bewerbung an der richtigen Stelle ankommt.
  4. Fokussiere dich auf das Ziel: Was möchtest du mit dieser Bewerbung erreichen?
  5. Stelle deinen Mehrwert für das Unternehmen in den Vordergrund.
  6. Finger weg von Standardfloskeln: Deine Bewerbung soll persönlich und individuell sein.
  7. Bewirb dich beim Unternehmen und schreibe explizit in den Betreff: „Bewerbung bei epunkt“.
  8. Sprich Gehaltsvorstellungen erst im persönlichen Gespräch an – in der (Initiativ-)Bewerbung haben sie nichts verloren.
  9. Vermeide den Konjunktiv: Statt „Ich würde mich freuen …“ lieber „Ich freue mich …“
  10. Bleibe am Boden der Tatsachen: Wenn dir noch eine wichtige Ausbildung fehlt, schlage dem Unternehmen vor, einen relevanten Kurs berufsbegleitend nachzuholen.
  11. Erkundige dich nach 2 Wochen, ob deine Bewerbung eingetroffen ist. Damit signalisierst du Interesse und vor allem, dass es dir ernst ist.

Vorteile & Nachteile im Überblick

VorteileNachteile
+ Du hast die volle Aufmerksamkeit vom Unternehmen, weil es de facto keine Konkurrenz gibt.- Aktuell gibt es keine freie Stelle und auch nicht die Möglichkeit, eine weitere zu schaffen.
+ Auch Unternehmen, die aktuell keine Jobs ausgeschrieben haben, kommen als Wunscharbeitgeber:in infrage.- Das Risiko, die Bewerbung an den/die falsche/n Empfänger/in zu schicken oder im Bewerbungshaufen unterzugehen.
+ Mit dem Wissen, was du draufhast, definierst du deine eigene Rolle im Unternehmen.- Deine Vorstellungen passen nicht zum Unternehmen.
+ Viele Unternehmen haben strukturierte Datenbanken, in denen deine Bewerbung vermerkt wird, falls es aktuell keine freie Stelle gibt.- Wenn deine Bewerbung zu allgemein formuliert ist, sinken die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.
+ Allein mit der Entscheidung, dich initiativ zu bewerben, stichst du positiv hervor.- Du benötigst mehr Zeit, um eine überzeugende Initiativbewerbung zu erstellen.
Vorteile+ Du hast die volle Aufmerksamkeit vom Unternehmen, weil es de facto keine Konkurrenz gibt.Nachteile- Aktuell gibt es keine freie Stelle und auch nicht die Möglichkeit, eine weitere zu schaffen.
Vorteile+ Auch Unternehmen, die aktuell keine Jobs ausgeschrieben haben, kommen als Wunscharbeitgeber:in infrage.Nachteile- Das Risiko, die Bewerbung an den/die falsche/n Empfänger/in zu schicken oder im Bewerbungshaufen unterzugehen.
Vorteile+ Mit dem Wissen, was du draufhast, definierst du deine eigene Rolle im Unternehmen.Nachteile- Deine Vorstellungen passen nicht zum Unternehmen.
Vorteile+ Viele Unternehmen haben strukturierte Datenbanken, in denen deine Bewerbung vermerkt wird, falls es aktuell keine freie Stelle gibt.Nachteile- Wenn deine Bewerbung zu allgemein formuliert ist, sinken die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.
Vorteile+ Allein mit der Entscheidung, dich initiativ zu bewerben, stichst du positiv hervor.Nachteile- Du benötigst mehr Zeit, um eine überzeugende Initiativbewerbung zu erstellen.
Initiativbewerbung jobportale

Wo bewerbe ich mich initiativ?

Immer mehr Unternehmen nutzen den verdeckten Stellenmarkt und animieren Kandidat:innen dazu, sich initiativ zu bewerben. Warum? Sie sparen sich die Kosten für Werbung & Inseratschaltungen, das Risiko einer Fehlbesetzung ist geringer und die Personalabteilung hat weniger Aufwand.

Wenn du wissen willst, welche Unternehmen Initiativbewerbungen befürworten, kannst du auf der jeweiligen Karriereseite von potenziellen Wunscharbeitgeber:innen nachsehen. Wichtige Stakeholder findest du vorwiegend:

  • auf Online-Jobbörsen
  • bei Fachveranstaltungen, Praxistalks, Karrieremessen
  • im Bekanntenkreis
  • bei Recruiting Unternehmen (gerade sie kennen die relevanten Fachbereiche & Entscheidungsträger)
  • auf Social Media
  • in Zeitungen, Magazinen
Daniela Kapl

Lohnt sich eine Initiativbewerbung?

„Definitiv. Wenn du herausgefunden hast, welche Unternehmen dich interessieren und welche Tätigkeiten dir Spaß machen, ist die Chance groß, mit einer Initiativbewerbung deinen Traumjob zu finden. Solltest du weitere Tipps benötigen, helfen wir bei epunkt dir gerne weiter.

Daniela Kapl, Recruiting Partner

Ähnliche Beiträge