Theresa Sturm
Theresa Sturm
 schrieb am 22. Mai 2019

Das perfekte LinkedIn-Profil: So werden Sie von Recruitern gefunden

Das passende Profilbild, ein aussagekräftiger Slogan und eine interessante LinkedIn-Zusammenfassung: Mit diesen Tipps optimieren Sie Ihr LinkedIn-Profil für Recruiter.

Mit mittlerweile über 500 Millionen Mitgliedern ist LinkedIn nicht nur das größte Netzwerk für Geschäftskontakte geworden, sondern zählt auch zu den wichtigsten Werkzeugen des Social Recruitings: Recruiter, Personaler und Sourcer durchkämmen systematisch LinkedIn auf der Suche nach passende Kandidaten.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie in 9 einfachen Schritten ein perfektes LinkedIn Profil erstellen – und so von Recruitern mit passenden Jobangeboten versorgt werden können:

  1. Deaktivieren Sie die Sichtbarkeit Ihrer Profiländerungen
  2. Ein professionelles Profilbild mit Ausstrahlung
  3. Limitieren Sie Ihren Profil-Slogan nicht nur auf die Positionsbezeichnung
  4. Holen Sie sich Ihre persönliche Profil-URL
  5. Nutzen Sie die Zusammenfassung für eine persönliche Selbstpräsentation
  6. Heben Sie Ihre Kontaktdaten hervor
  7. Holen Sie sich Empfehlungen von Kollegen, Kunden oder Vorgesetzten
  8. Mit bestätigten Kenntnissen zu mehr Professionalität
  9. Laufendes SEO für LinkedIn
LinkedIn epunkt

1. Deaktivieren Sie die Sichtbarkeit Ihrer Profiländerungen

Wie auch auf Facebook werden Änderungen am eigenen Profil im Newsfeed der Kontakte angezeigt. Um zu vermeiden, dass die folgenden Optimierungen im gesamten Netzwerk sichtbar sind, empfehlen wir, die Sichtbarkeit der Profiländerungen vorübergehen zu deaktivieren.

2. Ein professionelles Profilbild mit Ausstrahlung

Obwohl auch LinkedIn zu den sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram gehört: ein allzu privat anmutendes Profilbild hat hier nichts verloren. Am besten Sie verwenden ein aktuelles Bewerbungsbild und achten dabei auf eine professionelle Farbgestaltung und authentische Ausstrahlung (optimale Pixelgröße 1024 x 1024px, Dateigröße: max. 10 MB und Format: PNG, JPEG, GIF). Wenn Sie ein Porträt verwenden, sind Sie auch als Thumbnail im Newsfeed noch gut zu erkennen.

Auch das Hintergrundbild (Pixelgröße zw. 1.000 x 425 und 20.000 x 20.000 px, Dateigröße: max. 4 MB, Format: PNG, JPEG, GIF) bei LinkedIn lässt sich anpassen und eignet sich dafür, das eigene Berufsbild noch besser zu präsentieren. Falls kein geeignetes Bildmaterial zur Verfügung steht: ein einfärbiger Banner mit einem persönlichen Motto ist eine gute Alternative. Inspirationen und kostenloses Bildmaterial finden Sie hier.

3. Limitieren Sie Ihren Profil-Slogan nicht nur auf die Positionsbezeichnung

Der Profil Slogan gilt als wichtigster Faktor beim LinkedIn Ranking, daher empfehlen wir, auch ein paar Keywords zu hinterlegen. Nutzen Sie die 120 Zeichen aus, die Ihnen zur Verfügung stehen! Fügen Sie passende Suchbegriffe hinzu, die ihre Ausbildung und Erfahrung beschreiben und erhöhen Sie die Chance, von Recruitern gefunden zu werden.

Beispiele für optimale Profil-Slogans:

Max Mustermann – Head of Online Marketing | Content Strategie | SEO | Social Media
Maria Musterfrau - Senior Web Developer | Full Stack | Javascript | Cloud-Technologie

4. Holen Sie sich Ihre persönliche Profil-URL

Eine sogenannten Vanity URL lässt sich einfacher in der E-Mail Signatur, auf Business Cards oder im Lebenslauf einbinden. Daher empfehlen wir, anstatt einer URL mit zufällig wirkenden Zeichen den eigenen Namen in die URL zu integrieren.

5. Nutzen Sie die Zusammenfassung für eine persönliche Selbstpräsentation

In der LinkedIn Zusammenfassung (max. 2.000 Zeichen) haben Sie die Möglichkeit, Ihre Person, Ihre Fähigkeiten und Ihre Karriere detaillierter vorzustellen. Am besten beginnen Sie mit einem spannenden Intro, einer Frage oder einem Statement und unterstützen Ihre Aussage anschließend mit konkreten Detailinformationen, Bildern, Videos oder Links. Auch hier lohnt es sich, ein paar relevante Keywords zu verwenden.

6. Heben Sie Ihre Kontaktdaten hervor

Geben Sie Recruitern die Möglichkeit, sich noch genauer über Ihre Person zu informieren. Sie haben eine eigene Website oder Arbeitsproben die online zur Verfügung stehen? – Nutzen Sie alle Möglichkeiten der Linkedin Profilkarte aus!

Tipp: Unter „Sonstiges“ erscheint bei der Auswahl der Website in der Profilkarte ein weiteres Feld. Hier können Sie Ihrer Online Präsenz (z.B. Blog) zusätzlich eine aussagekräftige Beschreibung geben.

7. Holen Sie sich Empfehlungen von Kollegen, Kunden oder Vorgesetzten

Persönliche Empfehlungen schaffen Vertrauen. Daher sollten Sie sich um Empfehlungen bemühen. Nur hat LinkedIn diese Funktion etwas versteckt, zumindest, was die eigenen Empfehlungen angeht. Denn solange man keine Empfehlungen hat, wird dieser Punkt im Profil auch nicht angezeigt.

So geht’s: Auf „Profilbereich hinzufügen“ klicken und unter „Weitere Informationen“ jemanden um eine Empfehlung bitten.

8. Mit bestätigten Kenntnissen zu mehr Professionalität

Ähnlich wie bei den Empfehlungen können Ihre Kontakte auch einzelne Kenntnisse bestätigen. Dazu müssen die Kenntnisse, mit denen Sie bei LinkedIn präsent sein möchten, auch hinterlegt werden.

LinkedIn lässt bis zu 40 verschiedene Kenntnisse und Fähigkeiten zu, fokussieren Sie sich aber besser auf die wichtigsten 5 bis 10 Fähigkeiten.

9. Laufendes SEO für LinkedIn

Ihr LinkedIn-Profil sollte an diesem Punkt schon „bright & shiny“ sein. Um zu gewährleisten, dass Sie sowohl in der internen LinkedIn Suche als auch auf Google gefunden werden, empfehlen wir regelmäßig folgende Aktivitäten:

  • Vernetzen Sie sich mit Ihren Kontakten. LinkedIn ist ein soziales Netzwerk. Eine organisch gewachsene Kontaktliste hilft Ihnen, bessere Rankings zu erzielen. Bitte betreiben Sie hier kein Spamming – keine Kontakte hinzufügen die Sie nicht kennen.
  • Interaktionen und Engagements – liken, teilen und passende Gruppen hinzufügen ist erwünscht!
  • Lassen Sie sich auch weiterhin Kenntnisse & Fähigkeiten bestätigen sowie Bewertungen von zufriedenen Kollegen und Kunden geben!

Ähnliche Beiträge