Andy Andrews
Andy Andrews
 schrieb am 12. März 2018

9 Tipps für die Körpersprache im Vorstellungsgespräch

Korrekte Körpersprache kann Ihnen einen Vorsprung verschaffen. Noch besser: Eine sympathische Körpersprache lässt sich erlernen und einüben. Diese 9 Tipps helfen Ihnen dabei weiter.

9 Tipps Körpersprache Vorstellunsggespräch
©Fotonachweis: Amtec, Creative Commons Lizenz

1. Die Körperhaltung vor dem Gespräch zählt auch

Bevor Sie durch die Tür gehen: Kopf hoch, Brust raus, Bauch rein, lächeln. So machen Sie einen selbstbewussten, sympathischen ersten Eindruck auf Ihre möglichen neuen Kollegen. Während etwaiger Wartezeit, bleiben Sie aufrecht stehend oder sitzend mit einem freundlichen Gesichtsausdruck.

2. Kaugummi und Handy haben hier nichts verloren

Kaugummi kauen gilt in formellen Situationen als Fauxpas. Warum wirkt es so negativ auf die Körpersprache aus? Etikette-Expertin Susanne Abplanalp hat Folgendes zu sagen:

Falls Sie gerne zum Kaugummi greifen, empfehle ich folgendes: Beobachten Sie ganz bewusst Menschen, die in Gesprächssituationen am Kaugummi kauen sind. Welche Wirkung hat das auf Sie? Ich bin sicher, dass Sie zukünftig die richtigen Konsequenzen ziehen.“

Ebenso sollen Sie selbstverständlich rauchen und essen unterlassen. Wenn Ihnen ein Kaffee oder ein Wasser angeboten wird, spricht natürlich nichts dagegen.

3. Lassen Sie diese Sachen links liegen!

Profi Tipp: Sollten Sie eine Tasche dabeihaben, halten Sie sie in der linken Hand oder stellen Sie sie links von Ihnen ab. So können Sie schnell und souverän die rechte Hand reichen, wenn Ihr Ansprechpartner kommt.

4. Eine korrekte Begrüßung

Ehe Sie Ihren Gesprächspartner treffen, achten Sie darauf, dass Ihre Hände sauber und trocken sind. Zu diesem Zweck empfiehlt es sich, ein Taschentuch eingesteckt zu haben. So können Sie auch dann Ihre Hände trocken wischen, wenn Sie nicht zwischen Ankunft und Vorstellung die Möglichkeit haben, das WC aufzusuchen.Wenn Sie die Hand geben, halten Sie ungefähr eine Armlänge Abstand. Der Händedruck soll fest sein, aber nicht zu dominant. Schauen Sie Ihrem Gegenüber unbedingt in die Augen und stellen Sie sich mit dem vollen Namen vor.

5. Gemütlichkeit geht nach

Setzen Sie sich, wenn Ihr Gesprächspartner Sie dazu einlädt oder, wenn er sich hinsetzt. Falls Sie die Wahl haben, suchen Sie sich einen aufrechten Stuhl aus. Sie sollten nämlich aufrecht und leicht nach vorne geneigt sitzen. Das ist auf einer gemütlich gepolsterten Couch schwierig.

6. Auf die Beinhaltung kommt es an

Übereinandergeschlagene Beine können viele Probleme machen. Ihr Fuß wird unruhig. Ein Bein schläft ein. Sie wenden Ihren Körper unabsichtlich vom Gesprächspartner ab. Am besten stellen Sie Ihre Füße gerade nebeneinander und achten darauf, nicht breitbeinig zu sitzen. Sie sind kein Cowboy.

7. In der Ruhe liegt die Kraft

Wenn Sie normalerweise viel mit den Händen sprechen, können Sie das ruhig machen. Ruhig ist dabei ein wichtiges Wort. Herumfuchteln wirkt nervös, ebenso wie sich mit den Händen ins Gesicht zu fahren. Ein hochwertiger Stift und ein schöner Notizblock können Ihnen dabei helfen, Ihre Hände ruhig zu halten.

8. Nicht flirten

Blickkontakt ist ein Mienenfeld. Es ist ganz wichtig, dass Sie beim Sprechen Blickkontakt aktiv suchen. Ansonsten wirken Sie schnell unsicher und verängstigt. Allerdings gibt es auch zu viel des Guten. Übermäßiger Blickkontakt kann als Flirten oder als Einschüchterungsversuch bewertet werden. Die Faustregel: Direkter Blickkontakt im Ausmaß von 30 – 60 % der Gesprächsdauer ist passend.

9. Mit dem ganzen Körper zuhören

Aktives Zuhören Ihrerseits macht Sie zu einem sympathischen Gesprächspartner. Drehen Sie Ihren Körper Richtung Gesprächspartner. Schauen Sie ihn beim Zuhören an, nicken Sie gelegentlich, machen Sie Notizen – alles im gesunden Maß.

Mit diesen Tipps für Ihre Körpersprache kommen Sie sicher im Vorstellungsgespräch gut an. Suchen Sie noch den perfekten Job? Melden Sie sich für unseren Job Alert an und Sie erhalten interessante Stellenangebote direkt in Ihre Inbox!

Ähnliche Beiträge