B2 C Astronaut Autor
B2 C Astronaut Autor
epunkt Astronaut schrieb am 24. März 2020

Home-Office: Alles über den Arbeitsplatz zu Hause

Arbeiten von Zuhause aus – ein Benefit, das zunehmend State of the Art wird und sich viele Mitarbeiter dezidiert von ihren Arbeitgebern erwarten. Und während 2019 rund 96 % der Arbeitnehmer noch fleißig ins Büro pendelten, wurde die Heimarbeit spätestens in Zeiten der Corona-Krise zum überlebenswichtigen Arbeitsalltag.

Zeitersparnis und Ruhe soll der Home-Office Arbeitsplatz vor allem bieten. Hund, Kind und Waschmaschine stören allerdings häufig die Teleworking-Idylle. Erfahre hier, worauf es ankommt und wie du das Beste aus deiner Home-Office Zeit machst.

Home office

Kein Rechtsanspruch auf Home-Office

Mit zunehmender Digitalisierung wird das Remote Office auch für die meisten Unternehmen umsetzbar. Dennoch gibt es in Österreich derzeit noch keine Regelung, die einen Anspruch auf Heimarbeit in gewissen Fällen vorschreibt. Teleworking gilt daher nach wie vor als eines der meistgeliebten Mitarbeiter-Benefits, die ein Arbeitgeber, eine Arbeitgeberin anbieten kann.

Ist Heimarbeit Teil der allgemeinen Tätigkeit, kann im Rahmen des Dienstvertrages das Ausmaß dafür vereinbart werden – dabei müssen jedoch beide Parteien zustimmen, eine einseitige Verordnung ist nicht zulässig. Vereinbarungen zum Teleworking sollten insbesondere den konkreten Arbeitsort, die Dauer der Vereinbarung (befristet oder unbefristet), die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit sowie Vorgaben zur Kostentragung für private Aufwendungen wie Strom, Internet oder Hardware regeln. Die allgemeinen gesetzlichen und kollektivvertraglichen Bestimmungen, wie z. B. das Gleichbehandlungsgesetz, Urlaubs- oder Arbeitszeitgesetz finden auch im Home-Office seine Anwendung.

Rechtliche Infos: Home-Office während der Corona Krise

Seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie in Europa Anfang März 2020 wurde die Telearbeit in vielen Unternehmen eine überlebenswichtige Arbeitsbewältigungsstrategie. Mit Nachdruck empfahl die Bundesregierung allen österreichischen Unternehmen, dort, wo es möglich ist, den Mitarbeiter:innen, Teleworking zu gewähren. Durch die Verringerung der sozialen Kontakte im Büro sollte die Infektion eingedämmt werden. Hier die für dich wichtigsten Infos im Überblick:

  • Du kannst auch in Zeiten der Corona-Krise die Entscheidung im Home-Office zu arbeiten nicht einseitig treffen, sondern benötigst die offizielle Erlaubnis des Arbeitgebers, der Arbeitgeberin.
  • Die Verlagerung des Arbeitsortes vom Büro aufs Zuhause hat keine Auswirkung auf deine Gehaltsansprüche. Ausnahme: der Unternehmer, die Unternehmerin beantragt Kurzarbeit.
  • Sofern du als Krankheitsverdächtiger oder Ansteckungsverdächtiger ohne Symptome in Quarantäne bist, kann dein Arbeitgeber, deine Arbeitgeberin auch in der Quarantäne Home-Office anordnen.
  • Kinderbetreuung und Home-Office: Am besten suchst du den Dialog zum Arbeitgeber, zur Arbeitgeberin, wie du mit der derzeitigen Situation (Schließung aller Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen) umgehen sollst.

Benefit Home-Office – wie finde ich einen Job mit Teleworking Option

Immer mehr Mitarbeiter:innen erachten Home-Office als wünschenswert. Doch bloß 2 % aller Arbeitgeber:innen nehmen sich das zu Herzen. Wir bei epunkt nehmen die Arbeitgeber:innen und ausgeschriebenen Positionen unter die Lupe. Welche Mitarbeiterbenefits du dir bei einer ausgeschriebenen Position erwarten kannst, erfährst du in den Details des Stelleninserates oder besprichst du am besten beim Jobinterview mit deinem epunkt Job-Coach.

Benefits

Home-Office – Vorteile und Nachteile

Am Anfang klingt es toll: Du darfst von zuhause arbeiten. Dass diese Vereinbarung aber nicht nur Vorteile bringt, solltest du im Vorhinein für dich abschätzen. Zunächst verraten wir dir aber, welche Pluspunkte dich bei der Arbeit in den eigenen vier Wänden erwarten.

Die Vorteile des Home-Office

  1. Konzentriertes und produktives Arbeiten
    Vor allem Tätigkeiten, die Fokus und Konzentration erfordern, eignen sich bestens für Teleworking-Tage: Absolute Ruhe, eine angenehme Arbeitsatmosphäre und keine Ablenkung.
  2. Spare Zeit und Geld
    Je kürzer die Pendelstrecke, desto schneller kommst du zur Arbeit. Ohne den Arbeitsweg sparst du jeden Tag wertvolle Zeit, die deiner Work-Life-Balance zugutekommt. Home-Office-Tage können sich auch in der Brieftasche bemerkbar machen. Je weniger Entfernungen zurückgelegt werden, desto geringer sind die Kosten für deine Mobilität.
  3. Arbeiten, wenn es dir passt
    Während einige eine Stunde früher beginnen, um mehr aus dem Tag herauszuholen, arbeiten andere lieber bis in die Abendstunden oder machen eine längere Mittagspause. Wenn keine Termine oder Besprechungen auf der Agenda stehen, kannst du deine Arbeitszeit deinem persönlichen Biorhythmus anpassen.
  4. Optimiere deine Work-Life-Balance
    Joggen statt der Mittagspause, nachmittags Zeit mit den Kindern verbringen dafür abends nochmal konzentriert das Projekt finalisieren – im Home-Office schaffst du es, deine Work-Life-Balance für dich zu verbessern.
  5. Erhöhe deinen Gemütlichkeitsfaktor
    "Was trage ich heute? – Komplett egal.“ Im Home-Office kleidest, stylst und verhältst du dich so, wie du möchtest. Und auch deinen Arbeitsplatz kannst du nach deinen eigenen Wünschen einrichten.

Die Nachteile des Home-Office

  1. Selbstdisziplin ist gefragt
    Im Remote-Büro wird man leicht abgelenkt: Wäsche waschen, aufräumen oder Mittagessen kochen – eine gewisse Disziplin ist unabdingbar. Schließlich basiert die Arbeit in deinem Heimbüro auf Vertrauen, was bedeutet, dass dein Chef darauf vertraut, dass du wirklich in der Lage bist, die erforderlichen Stunden zu arbeiten.
  2. Trennung von Beruf und Privatleben
    Während es im Büro meist fixe Arbeitszeiten oder zumindest Kernarbeitszeiten gibt, besteht im Home-Office die Gefahr, dass Berufliches und Privates zunehmend verschmelzen.
  3. Wenig Sozialkontakte und eingeschränkte Kommunikation
    So anstrengend der Austausch mit manchen Kolleg:innen auch ab und zu sein mag - am Ende sind wir Menschen gerne in Gesellschaft und wer die meiste Zeit oder sogar ausschließlich im Home-Office arbeitet, vermisst auch die netten Gespräche zwischen Kolleg:innen und die gemeinsamen Pausen. Und auch wenn der Arbeitgeber alle digitalen Kommunikationsmittel zur Verfügung stellt – meist leidet die Kommunikation und die Teamarbeit unter der räumlichen Trennung.
  4. Druck und Überstunden
    In vielen Unternehmen ist ein Remote-Arbeitsplatz noch nicht etabliert. Die Mitarbeiter:innen stehen dadurch oft unter Druck mehr leisten zu wollen oder zu müssen. Dies führt häufig zu unbezahlten Überstunden und zusätzlichem Stress.

Wie überzeuge ich meinen Chef vom Home-Office?

Dass ein Mitarbeiter, eine Mitarbeiterin mit Möglichkeit zum Teleworking auch für das Unternehmen gewisse Vorteile hat, ist den wenigsten Vorgesetzten klar. Mit diesen 5 Argumenten überzeugst du deinen Chef, deine Chefin:

  1. In Ruhe Telefonate führen – im Großraumbüro fast unmöglich
  2. Kreativer Output in der Wohlfühl-Atmosphäre der eigenen 4 Wände
  3. Ein produktiver Aufarbeitungstag ohne Störungen ist dringend notwendig
  4. Mehr Platz im Büro – Teleworker können jährlich Bürokosten im vierstelligen Bereich sparen
  5. Rüste dich mit Daten einer Studie der Stanford University - Produktivität steigt, Mitarbeiterbindung steigt, Fehlstunden & Krankenstände sinken

Dein Chef, deine Chefin bleibt nach diesen fünf Argumenten weiterhin skeptisch und geht davon aus, dass du im Home-Office weniger produktiv, nicht erreichbar oder zu sehr abgelenkt bist? Biete ihm an, einen Test-Tag zu verbringen, damit er sich vom Gegenteil überzeugen kann, und zeige ihm den tatsächlichen Outcome.

7 Tipps für effizientes Arbeiten im Home-Office

  1. Zieh dich auch zuhause ordentlich an – so fühlst du dich professioneller und musst auch keine unerwarteten Videokonferenzen scheuen.
  2. Investiere in einen ordentlichen Bürostuhl - falsches Sitzen bedrückt nicht nur Laune und Produktivität, es kann auch dauerhafte Rückenschmerzen und Haltungsschäden zur Folge haben.
  3. Richte dir einen zweckgebundenen Home-Office Bereich ein. Falls es kein ganzes Arbeitszimmer sein kann, definiere einen Arbeitsbereich – das hilft gegen Ablenkung.
  4. Kläre dein Umfeld sofort auf: Home-Office Tage sind genauso Arbeitstage. So minimierst du Ablenkungen.
  5. Strukturiere deinen Arbeitsalltag und leg vordefinierte, regelmäßige und bildschirmfreie Pausen ein. Sie tun der Produktivität und dem seelischen Wohl gut.
  6. Achte auf ordentliche Beleuchtung. Ein Arbeitsplatz mit zu dunkler Beleuchtung oder zu viel Lichteinfall führt schnell zu einer Überanstrengung der Augen. Hell aber nicht grell ist die Devise.
  7. Schaffe ein angenehmes Arbeitsambiente. Aufgeräumte Regale beruhigen. Zimmerpflanzen spenden Sauerstoff. Warme Farben vertreiben optische Kälte.
Wochenplan kids

Home-Office mit Kids – so klappt es

Vor allem in Zeiten der Corona-Krise ist die Kombination aus Home-Office, Home Schooling und Kinderbetreuung eine neue Herausforderung, vor der Eltern stehen. Die Arbeit ruft, aber kleine Kinder und deren Bedürfnisse richten sich meist nicht nach dem Arbeitsalltag. Kinder können dennoch schon sehr  früh mit dem Home-Office vertraut gemacht werden. Mit den folgenden Tipps schaffst du den Spagat zwischen Arbeit und Kindern:

  1. Strukturiere den Arbeitsalltag. Ein gemeinsam erstellter Wochenplan hilft dabei die Arbeitszeit mit der Aufgabenzeit der Kinder zu kombinieren. Kleineren Kindern kann schon sehr früh vermittelt werden, dass es am Vormittag und am Nachmittag ruhige Spielphasen gibt.
  2. Versorge die Kinder mit Spiel- und Zeichenmaterialien, die sie ohne deine Unterstützung bedienen können. Puzzles, Bausteine und Spielknete können auch kleinere Kinder zum konzentrierten Spielen verlocken.
  3. Steckt euch gemeinsame Ziele. Deine Arbeitsaufgaben können den Schulaufgaben der Kinder gegenübergestellt werden. In 60 Minuten kann so einiges erledigt werden. Bei kleineren Kindern helfen Ausmalbilder zum Ausdrucken, Rätsel oder LÜK Lernspiele.
  4. Essens- und Jausenzeiten sowie eine ausgedehnte Spielpause im Garten oder ein Spaziergang im Park schaffen Abwechslung. Hinterher sind Kinder meist wieder einige Zeit bereit sich selbst zu beschäftigen.
  5. In die Hausarbeit miteinbeziehen. Schon ab einem Alter von 4 Jahren können Kinder selbstständig Hausarbeiten übernehmen – den Tisch decken, den Geschirrspüler ausräumen, die Wohnungspflanzen gießen, beim Kochen helfen – die neue Verantwortung lässt sie wachsen.

Mehr Tipps zum Thema Kind und Karriere und Wiedereinstieg nach Babypause findest du hier.

Checkliste für deine Heimarbeit Premiere

  1. Genehmigung: Der Dienstgeber, die Dienstgeberin und der/die direkte Vorgesetzte haben das Home-Office genehmigt.
  2. Kalendercheck: An deinem anvisierten Tag hast du keine Termine am Unternehmensstandort vereinbart.
  3. Alle informiert? - Dein Front Office ist informiert, um Anrufer an deine hinterlegte Mobilnummer zu vermitteln.
  4. Alles dabei? - Laptop, Headset, wichtige Unterlagen und Notizbuch sind bereitgelegt und können nicht vergessen werden.
  5. Technikcheck: Zu Hause sind alle technischen Notwendigkeiten verfügbar – angemessen schnelles WLAN, eventuell VPN Zugang, Drucker, etc.
  6. Umgebungscheck: Dein Arbeitszimmer ist so eingerichtet, dass du konzentriert und ungestört arbeiten kannst. (Achtung vor Baulärm, lauter Musik der Nachbarn oder spielenden Kindern bei Business-Telefonaten!)
  7. Ablenkung verstaut? - Du findest einen sauberen, aufgeräumten Home-Office Arbeitsplatz vor und musst nicht erst die Wohnung zusammenräumen, ehe du mit der Arbeit beginnen kannst.
  8. Essens-Check: Im Kühlschrank sind genügend Lebensmittel, um den Arbeitstag zu Hause nicht durch einen langwierigen Einkauf und Kochvorgang unterbrechen zu müssen.
  9. Wohlfühl-Check: Dein persönlicher Arbeitsplatz ist entsprechend ausgerüstet. Die Lichtverhältnisse passen, längeres Sitzen durch eine geeignete Möbelauswahl gut möglich, die Raumtemperatur ist für eine längere Sitztätigkeit angemessen. Kurz gesagt: Du fühlst dich wohl und kannst produktiv arbeiten.
RC mediumres 65

Du brauchst einen kleinen Anhaltspunkt?

Hol dir die epunkt Checkliste für deinen Home-Office Tag.

Zum PDF Download

Ähnliche Beiträge

Bei Arbeitskräfteüberlassung stellt ein Arbeitgeber (Überlasser) seine Arbeitskräfte einem anderen Arbeitgeber (Beschäftiger) zur Erbringung von Arbeitsleistungen zur Verfügung. In Österreich ist das Überlassen von Mitarbeiter:innen gesetzlich streng geregelt. Das Arbeitskräfteüberlassungsgesetz dient als Dienstnehmerschutzgesetz und legt unter anderem die Gleichstellung gem. Kollektivvertrag des Beschäftigerbetriebes fest.

Employer Branding beschreibt den Aufbau und die Pflege der Arbeitgebermarke eines Unternehmens, um einen Beitrag zur Mitarbeitergewinnung und –bindung zu leisten.

Gen Z umfasst um die Jahrtausendwende Geborene und ist mit dem Internet, mobilen Geräten und Social Media groß geworden (Digital Natives 2.0). Die Generation Z besinnt sich wieder auf traditionelle Werte. Karriere wird erst dann ein wichtiges Thema, wenn die Generation Z einen höheren Sinn in der Arbeit erkennt. Deshalb sind auch Themen wie Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility relevant bei der Jobsuche und ein wichtiger Touchpoint für das Employer Branding. Platte Werbebotschaften ohne Mehrwert werden gekonnt herausgefiltert.

Die Generation Y („Millennials“) umfasst die Geburtsjahrgänge zwischen 1980 und 1995. Sie stellt die Nachfolgegeneration der Generation X dar. Millennials sind die Digital Natives der ersten Stunde, haben den Internetboom sowie die Globalisierung von klein auf miterlebt. Offline wie in der digitalen Welt zeichnet sich die Gen Y durch einen hohen Vernetzungs-Grad aus. Mehr als Status und Prestige steht die Freude an der Arbeit, Freiräume, Selbstverwirklichung und Freizeit im Vordergrund.

Zeitraum, den Recruiter benötigen, um Kandidat:innen einzustellen. Die Time-to-hire beginnt mit der Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle und endet mit der Besetzung. Somit bildet die Time-to-hire die Dauer des Einstellungsprozesses aus Sicht der Kandidat:innen ab.

Durchsuchen einer Webseite mit einer Suchmaschine mithilfe bestimmter Operatoren (wie bei Boolean Strings). Der große Vorteil: Webseiten können gesammelt durchsucht werden – das spart viel Zeit. Die 4 Grundregeln der X-Ray Search.

Als Tech Stack von Kandidat:innen bezeichnet man den Umfang ihres technischen Know-hows, z. B. im Backend, Frontend, Data Engineering oder DevOps. Als Tech Stack eines Unternehmens werden die verwendeten Technologien und Tools innerhalb der Organisation bezeichnet.

Persönliche Kompetenzen, die Auswirkungen auf das soziale Umfeld haben und methodische Kompetenzen, die das Beherrschen & Erlernen bestimmter Methoden und Techniken beinhalten. Im Vergleich zu fachlichen Fähigkeiten (Hard Skills) lassen sich Soft Skills schwieriger überprüfen und aneignen.

Aktives Onboarding beginnt im Recruitingprozess und endet offiziell nach 3 bis 6 Monaten. 90 % der neuen Mitarbeiter entscheiden in den ersten 6 Monaten, ob sie bleiben oder gehen. Die Phasen des Onboardings: Preboarding, Orientierungsphase, Integration. Checkliste für erfolgreiches Onboarding.

Professionell organisierter Austritt eines Mitarbeiters, einer Mitarbeiterin aus dem Unternehmen. Pendant zum Onboarding. In der digitalisierten Arbeitswelt ist Offboarding ein bedeutsamer Teil des Personalmanagements, bei dem die Employee Experience eine große Rolle spielt. Checkliste: Offboarding als Chance – in 7 Schritten.

Sammelbegriff für tiefgreifende Veränderungen in der Wirtschaftswelt. New Work impliziert „Arbeiten um zu leben statt leben um zu arbeiten.“ Das Konzept der „Neuen Arbeit“, oder auch „Arbeit 4.0“, beschreibt die Rahmenbedingungen, wie Arbeit in der heutigen Gesellschaft, die durch Digitalisierung und Globalisierung geprägt ist, „richtig gelebt“ werden kann. Chancen, Risiken, Best practice-Beispiele zu New Work.

Kürzel für die Berufsgruppen aus Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik. Fachkräfte in diesen Bereichen sind äußerst begehrt, MINT-Berufe zählen zu den bestbezahlten Berufen. Laut AMS-Report liegen die Jobs der Zukunft in der Umwelttechnik, Data-Science, Cloud-Computing, Ingenieurwesen, Medizininformatik sowie im Biotech- und Pharmasektor.

Seite, auf der Jobsuchenden alle relevanten Informationen rund um das Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehören: alle offenen Stellen, Unternehmensmission, Vision und Unternehmenswerte, Fotos und Videos, die das Arbeitsumfeld abbilden sowie Kontaktdaten und eine direkte Online-Bewerbungsmöglichkeit. Aufbau und Nutzung müssen intuitiv sein.

Personen, die durch ihre fachliche Qualifikation und ihr soziales Verhalten sowie ihr Engagement auffallen. Meist sind junge Talente/Hochschulabsolvent:innen gemeint, die zu Hoffnungen in Bezug auf die kommende Unternehmergeneration berechtigen. Aber auch der im Berufsleben stehende Fach- und Führungsnachwuchs mit erkennbarem Entwicklungspotenzial gilt als High Potential.

Fachliche Fähigkeiten, die im Rahmen der Berufs- oder Schulausbildung erworben werden. Auch ein Studium oder innerbetriebliche Weiterbildungen zählen dazu. Typische Hard Skills wie Fremdsprachen oder IT- & Softwarekenntnisse erlernt man bereits in der Schule. Im Laufe der Karriere/weiteren Ausbildung kommen Hard Skills in Wissensgebieten wie Buchhaltung, Projektmanagement, Maschinenbau usw. hinzu. Es handelt sich um Fähigkeiten, die messbar sind und meist durch Zeugnisse, Zertifikate oder Vorführung bewiesen werden können.

Tool zum Suchen und Filtern von Stelleninseraten auf diversen Jobbörsen, Unternehmenswebsites und Netzwerken. Google for Jobs ist kein eigenständiges Stellenportal, daher können Jobs nicht direkt auf Google geschaltet werden.

Übertragung von spielerischen Elementen auf einen neuen, spielfremden, meist digitalen Kontext – in unserem Fall auf den Recruiting-Prozess. Neben optischen Elementen (Spieldesign) werden verschiedene Prinzipien und Mechaniken aus dem Gaming-Bereich übernommen, mit dem Ziel, bestimmte Motivationen und Verhaltensweisen zu fördern – z.B. die Bereitschaft zur Beteiligung und die Interaktion mit der Zielgruppe zu steigern.

Freie, selbstständige Mitarbeiter:innen, die meist über eine hohe Qualifikation oder Spezialisierung in ihrem Bereich verfügen und für eine begrenzte Zeit „engagiert“ werden – etwa in den Bereichen IT, Consulting, Werbung etc. In Österreich besitzen sie ein angemeldetes Gewerbe und treten als Unternehmer:innen auf. Die Vergütung von Freelancern erfolgt auf Basis eines Dienst- oder Projektvertrags stundenweise oder – seltener – tageweise.

Direktsuche von Top-Führungs- und Fachkräften (auch bekannt als „Headhunting“). Aktive Suche und diskrete Ansprache von Kandidat:innen für Schlüsselpositionen, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden. „Executives” waren früher vor allem leitende Angestellte, wie z. B. die Geschäftsführung oder der Vorstand. Inzwischen werden via Executive Search auch viele hochspezialisierte Fachjobs besetzt.

Ganzheitliche Strategie, durch die Vielfalt am Arbeitsplatz wahrgenommen, wertgeschätzt, gefördert und für die Organisationsziele genutzt wird. Das umfasst Mitarbeiter:innen ebenso wie Kund:innen und Stakeholder der Organisation.

Datengesteuerter Recruiting-Ansatz, der Technologien und Daten verwendet, um einen großen Talentpool zu analysieren und Kandidat:innen mit den richtigen Fähigkeiten, Erfahrungen und Denkweisen zu identifizieren. Recruiter nehmen einen großen Talentpool, analysieren ihn mit einer Vielzahl von Technologien und grenzen ihn ein, bis nur noch die Besten übrigbleiben.

Kosten, die eine unbesetzte Stelle verursacht.

Instrument zum Aufbau von Beziehungen zu (potenziellen & ehemaligen) Bewerber:innen. Ziel ist die Begeisterung für die Arbeitgebermarke. CRM unterstützt die Recruitingmaßnahmen, spart Zeit und Kosten bei der Besetzung offener Stellen und stärkt das Employer Branding.

Messgröße zusätzlich zu persönlichem Feedback. Kandidat:innen werden nach dem Jobinterview und einer Absage gebeten, die Wahrscheinlichkeit anzugeben, das Unternehmen weiterzuempfehlen. Der CNPS kann sinnvoll sein, um einen ersten Eindruck zu bekommen – die Teilnehmeranzahl ist bei einem so einfachen und schnell durchführbaren Verfahren vergleichsweise hoch. Details zur Berechnung des CNPS.

Reise der Kandidat:innen im Laufe des Bewerbungsprozesses – von der Suche bis zum Onboarding.

Alle Interaktionen & die gesamte Kommunikation mit Kandidat:innen via Mail, Telefon oder Face-to-Face. Candidate Engagement misst, wie interessiert Bewerber:innen an einer Stelle und dem Unternehmen sind und wie gut sie sich im gesamten Recruiting- und Einstellungsprozess behandelt fühlen. LinkedIn zufolge ist in den letzten Jahren die Absprungrate im Bewerbungsprozess um 20 % gestiegen. Nützliche Strategien im Candidate Engagement: zeitnahes Feedback, relevanter Content, Newsletter, Videos, automatisierte E-Mails, z. B. als Reminder für Gesprächstermine, Umfragen.

Die (positive oder negative) Wahrnehmung und Erfahrung der Kandidat:innen im Bewerbungsprozess. Das beginnt beim Stelleinserat, ist besonders wichtig im Bewerbungsprozess (einfach und schnell!) und der regelmäßigen Kommunikation (Feedback, Updates) und geht bis zur Vertragsunterzeichnung (hier wird die Candidate Experience zur Employee Experience). Eine gelungene Candidate Experience reduziert die Time to Hire, kurbelt das Referral Marketing an, stärkt die Employer Brand.

Unternehmensstrategie, die Kandidat:innen und ihre individuellen Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Das Ziel von candidate-centric Recruiting: langfristige Beziehungen mit Kandidat:innen. Dieser Trend ist relativ neu und unterscheidet sich von der klassischen Employer Centricity, die zum Ziel hat, offene Positionen zu besetzen. Tools für candidate-centric Recruiting-Strategien sind u. a. Personas, eine top Candidate Experience, gut gepflegte Talentpools, Candidate relationship management, Umfragen.

Spricht man von Active Sourcing, fallen oft die Begriffe „Boolean Strings“ & „X-Ray-Search“. Dabei handelt es sich um spezielle Methoden, die bei der Suche nach Kandidat:innen sogenannte Operatoren einsetzen. Mit Boolean Strings wird gezielt auf verschiedenen Plattformen gesucht. Vorteil: man erstellt EINEN Boolean String, der auf beliebig vielen Plattformen angewendet werden kann, z. B. auf LinkedIn, XING & Co. Boolean Strings und X-Ray-Search in der Praxis anwenden.

Absprungrate während des Bewerbungsprozess. Einflussnehmende Faktoren: ein mehrstufiges Bewerbungsformular, langsame Ladezeiten, ein nicht userfreundliches Design & Layout der Karriereseite. Google Analytics & ähnliche Webanalyse-Tools helfen dabei, herauszufinden, welche Inhalte und Seiten gut funktionieren und welche weniger. Wichtige Kennzahlen: Verweildauer, Absprungrate, Interaktionsrate, Bewerbungsrate, Bewerbungszeit.

Merriam-Webster definiert AI (Artificial Intelligence) als die Fähigkeit von Maschinen, intelligentes menschliches Verhalten zu imitieren. Möglichkeiten, ein Automation Tool im Recruiting zu nutzen: zum Screenen von Lebensläufen, für regelmäßige Updates via automatische E-Mails, zur Analyse von Interviews.

Proaktive Kandidat:innensuche und direkte, individuelle Ansprache. Für Recruiter bedeutet das, auf verschiedenen Kanälen und mithilfe verschiedener Tools und Methoden (z. B. der Boole’schen Suche) nach Fachkräften zu suchen, diese anzusprechen und sie für eine vakante Stelle zu gewinnen. Für mehr Details: In 4 Schritten zur Active Sourcing Strategie.