Nina Schwarz1
Nina Schwarz1
 schrieb am 16. November 2022

Die perfekte Stellenanzeige: Checkliste & Beispiele

Der Guide zum perfekten Stelleninserat – Checkliste und Praxistipps

Zum PDF Download

Das Stelleninserat 2022 – die aktuellen Trends

Trend 1: die Selbstdarstellung/Kundendarstellung reduzieren

Eine unternehmenszentrierte Ansprache hat in modernen Stelleninseraten zu Recht abgenommen. Die im Inserat angeführten Informationen sollten nicht aus der „Wir-Perspektive“, sondern stets aus der Perspektive der Kandidat:innen ausgewählt sein. Also reicht seitens des Unternehmens ein kurzer, selbstbewusster Vorstellungssatz – vielleicht sogar am Ende und nicht am Beginn des Inserates.

Trend 2: die Anforderungen knapp, aber sinnvoll aufzählen

Aufzählungen in Stichworten und Bulletpoints haben die Oberhand gewonnen. Nicht mit -UNG Wörtern und Abstrakta überfrachten. Sinnvolle Abfolge!

Trend 3: die richtigen Werte ansprechen

Ein Großteil der Kandidaten gehört heute der Generation Y oder Gen Z an. Wie Studien längst bewiesen haben, steht vor allem diese Generation für einen Wertewandel. Wichtig sind heute im Berufsleben Entwicklungsmöglichkeiten, Spaß an den Aufgaben und Selbstverwirklichung. Moderne Stelleninserate müssen diese Werte aufnehmen und im Jobprofil unterbringen.

Trend 4: Jobinserate individualisieren

One size fits all – war gestern. Die Zukunftsvision von Inseraten liegt in der optimierten Stellenanzeige jedes individuellen Kandidaten. Durch strukturierte Daten und standardisierte Inserat-Elemente wird jedem Kandidaten ein individuelles Jobinserat nach seinen Bedürfnissen angezeigt.

Trend 5: Everybody ❤️ Videos in Stellenanzeigen

Hand auf’s Herz: Hätten Sie sich nicht auch eine „Sneak Preview“ vor Ihrem ersten Arbeitstag gewünscht? Indem Sie mit einem Video Einblick in Ihr Unternehmen, das Team und den Joballtag gewähren, heben Sie sich vom Mitbewerb ab. Und werden zum Vorreiter, denn: Diese Art, sich als Arbeitgeber zu präsentieren, steckt im deutschsprachigen Raum noch in den Kinderschuhen.

Das Stelleninserat – der erste Touchpoint in der Candidate Journey

Was ist eine Candidate Journey?

Candidate Journey beschreibt die Reise des Kandidaten im Laufe des Bewerbungsprozesses, angefangen bei einer groben Suche nach neuen Herausforderungen wird der Kandidat schnell auf Ihr Jobinserat stoßen. Und bereits hier gehts darum eine herausragende Candidate Experience zu schaffen

Dabei setzt das Jobinserat in den ersten Phasen an. In der Candidate Journey im Bereich Awareness, Consideration & Interest, im Inbound Recruiting in der Phase Attract und Engage. Das Inserat hat somit zwei Ziele:

  1. Aus einer Vielzahl an Inseraten herausstechen
  2. Den Interessenten zum Bewerber konvertieren
Image1 Candidate Journey
Bild 1: Die Stellenanzeige in der Candidate Journey

Nehmen Sie die Jobbörsen unter die Lupe, auf denen Sie Ihr Jobinserat veröffentlichen.

Jobbörsen (karriere.at, StepStone.at, derStandard Karriere oder Willhaben Jobs), Meta Jobbörsen (Indeed, Metajob, jobs.at), Social Media-Kanäle wie LinkedIn, Facebook und XING, bezahlte Kampagnen auf Facebook oder Google Ads und last but not least die eigenen Kanäle wie Unternehmenswebsite und Newsletter – die Möglichkeiten Ihrem Jobinserat zu Reichweite zu verhelfen sind enorm.

Ownedpaiduswmedia

Da diese Reichweiten-Kanäle mehrheitlich Kosten verursachen, sollten Sie sich bereits vor der Schaltung des Jobinserates darüber Gedanken machen, welche Schräubchen Sie drehen können, um dem Jobinserat maximale Sichtbarkeit zukommen zu lassen.

Ergebnislisten auf Online-Jobbörsen = Schlachtfeld um die besten Kandidat:innen.

Aber wie sucht der Kandidat, die Kandidatin eigentlich? In den meisten Fällen wird er auf einer Jobbörse im Suchschlitz seine gewünschte Positionsbeschreibung und seinen Wunscharbeitsort angeben, um dann auf die Ergebnisliste mit mehreren Inseratvoransichten weitergeleitet zu werden.

Ergebnislisten Jobbörsen
Bild 3: Die Ergebnislisten auf Jobbörsen

In der Desktopversion ist der Jobtitel, Unternehmensname inklusive Logo, das Veröffentlichungsdatum und in den meisten Fällen ein kurzer Beschreibungstext (meist die ersten 80 Zeichen des Aufgabenbereiches im Jobinserat) sichtbar. Im mobilen Bereich fällt aufgrund von Platzgründen sogar der Beschreibungstext weg.

That’s all you’ve got. Investieren Sie daher unbedingt etwas Zeit und Recherche in die Textierung des perfekten Jobtitels – er ist nicht nur ausschlaggebend dafür, ob Ihr Inserat überhaupt gefunden wird, sondern sollte auch zum Weiterlesen einladen.

Wie sieht der Aufbau und die Struktur einer guten Stellenanzeige aus?

1. Headerbild mit Kandidat:innenfokus

EP jobheader 07

Der erste Eindruck zählt. Und da sagen Bilder mehr als tausend Worte. Investieren Sie in ein professionelles, aussagekräftiges und sympathisches Inserat-Bild.

Wie wähle ich das richtige Bild für meine Stellenanzeige? Wichtig dabei ist:

  • Die Bildgröße. Gängige Formate für ein Headerbild sind 1500 x 530 px. Der sichtbare Bildschirmbereich (above the fold) sollte nicht zu 100 % vom Bild eingenommen werden.
  • Das Corporate Design. Für den Wiedererkennungswert verwenden Sie Unternehmenslogo und Unternehmensfarben.
  • Bilder passend zum Content. Achten Sie darauf, dass die Wort-Bild-Schere nicht zu groß ist. Das Bild sollte den Job oder den Arbeitgeber unterstreichen.
  • Botschaft transportieren. Ob Unternehmenswerte, Sympathiepunkte durch Humor oder Insights in die Unternehmenskultur – mit Bildern lassen sich auch Botschaften kommunizieren.

2. Jobtitel = wichtigster Rankingfaktor für Suchmaschinen

Wie erstellt man einen guten Jobtitel?

  • Er muss die wichtigsten Keywords enthalten. Je kreativer der Titel, umso schwieriger ist das Inserat zu finden.
  • Der Titel sollte die Jobposition präzise beschreiben – Inhalt vor Kreativität & Hierarchiestufe angeben (Junior/Senior)
  • Er sollte maximal 80 Zeichen (inkl. Leerzeichen) oder 2 – 6 Wörter enthalten
  • und dem Suchverhalten des Kandidaten entsprechen. Bleiben Sie bei Standardlabels und gelernten Ausdrücken.
    Wie sucht Ihre Kandidaten-Zielgruppe?

3. Subheadline für Ihre Kreativität

Während im Jobtitel auf das Suchverhalten der Kandidaten und auf das Suchvolumen der eingebauten Keywords geachtet werden sollte, kann eine (optionale) Subheadline die Kandidaten kreativ begeistern:

  • Bauen Sie eine Handlungsaufforderung ein.
    Beispiel: Bauen sie die Testautomatisierung auf!
  • Stellen Sie eine persönliche Frage an den Kandidaten.
    Beispiel: Du hast Freude an der Entwicklung innovativer IoT-Lösungen?
  • Nutzen Sie Sonderzeichen als Eyecatcher bei der passenden Zielgruppe.
    Beispiel: #GoogleAds #SEA #SEO #SocialMedia #Trendscouting

4. Intro als Platz für die Unternehmenskultur

Die meisten Intros einer Stellenausschreibung sind gähnend langweilig. Oft handelt es sich um Textfossilien, die für jedes „Stellengesuch“ verwendet werden. Es tut wenig, um Kandidaten zu informieren und für das Unternehmen zu begeistern. Dabei würden sich 93 % der Kandidat:innen mehr Infos zu Unternehmenskultur und Cultural Fit wünschen.

Texten Sie mit folgenden Ideen:

  • Spielen Sie mit den Motiven und Bedürfnissen Ihrer Kandidat:innen
  • Bauen Sie interessante Einleitungsfragen ein
  • Erzählen Sie, warum sie dieses Unternehmen lieben werden
  • Malen Sie ein lebendiges Bild mit Details zur Kultur und Persönlichkeit

5. Das Aufgabengebiet = Preview Text bei den Jobbörsen

  • Halten Sie sich kurz, formulieren Sie aktiv & knackig.
  • Verwenden Sie Aufzählungszeichen, um das Scannen des Inserates zu erleichtern.
  • Achten Sie auf eine detaillierte und aussagekräftige Formulierung der konkreten Aufgaben.
  • Wiederholen Sie vielgesuchte Keywords aus dem Jobtitel und deren Synonyme.

6. Mit dem Anforderungsprofil nicht überfordern

Konzentrieren Sie sich auf die maximal 5 wichtigsten Anforderungen – vor allem bei den schwer zu besetzenden Positionen. Vermeiden Sie Plattitüden wie Hands on-Mentalität oder soziale Kompetenzen wie Teamplayer. Blabla bläst das Inserat nur unnötig auf.

Mit einer Unterteilung in „Must-haves“ und „Nice-to-haves“ helfen Sie den Kandidat:innen dabei, das Jobprofil abzugleichen.

7. Mitarbeiter-Benefits und Gehalt

Seien Sie ehrlich, transparent und mutig bei Gehaltsangaben und Mitarbeitervorteilen. 85 % der Arbeitnehmer:innen würden den Job wegen dem Gehalt wechseln. Entspricht die Gehaltsangabe nicht ihren Vorstellungen, würden 68 % von einer Bewerbung absehen.

Das kollektivvertragliche Mindestgehalt schreckt ab. Und mit einem attraktiven Gehaltspaket kann man die Anzahl an Bewerbungen um 20 % steigern.

If you pay peanuts, you get monkeys.

James Goldsmith

8. Kurze Zusammenfassung – das kleine Extra am Schluss

Der Kandidat, die Kandidatin hat das Inserat gelesen bzw. gescannt und ist bis zum Bewerbungsbutton nicht abgesprungen? Gratulation. Um die Bewerbungshürde weiter abzubauen, fassen Sie den Job in 3 bis 5 Besonderheiten zusammen. Diese Argumente können und werden sich von Job zu Job unterscheiden.

Die Kunst dabei ist, die Killerargumente zu finden.

EP mediumres 61

Die goldenen Regeln der Textgestaltung bei Inseraten

  1. KISS – Keep it short and simple (14 Sekunden für ein Jobinserat)
  2. In die Zielgruppe versetzen
  3. Keine Floskeln / Kein Blabla
  4. Statt abstrakten Begriffen, Verben verwenden! (Führung -> führen, Leistung -> leisten)
  5. Wenig Modalverben (mögen, dürfen, sollen, müssen, wollen sind zu 90 % unnötig)
  6. Wenig Allerweltswörter (Ding, Bereich, Aspekt, Umfeld)
  7. Keine Superlative (aktuellste, verschiedenste) und interne Begriffe
  8. Wählen Sie die DU oder SIE Formulierung je nach Zielgruppe
  9. Check. Double Check. Mobile Check. 4 Augen Prinzip.

Hilfreiche Tools zur Inseratgestaltung

Für die Erstellung des perfekten Jobtitels

  1. Monatliches Suchvolumen von Suchbegriffen: Google Keyword Planner
  2. Die Entwicklung von Keywords im Blick: Google Trends
  3. Autosuggest Funktion der großen Jobportale (karriere.at, StepStone.at)
  4. Bei englischen Jobposts: Textio.com

Textanalyse und Grammatik/Rechtschreibung

  1. Wortliga Textanalyse
  2. Textanalyse Tool
  3. Duden Rechtschreibprüfung
RC mediumres 20

Der ultimative Guide zum perfekten Stelleninserat als Download

Melden Sie sich jetzt zum Recruiting Campus News-Feed an und erhalten Sie

  • Zugriff auf den Guide zum perfekten Stelleninserat als PDF-Download inklusive Checkliste und Copywriting Tipps
  • Zugriff auf den Personal Branding-Leitfaden als PDF-Download
  • Ebooks, Leitfäden und Whitepapers um Ihre Recruiting Skills auszubauen

Ähnliche Beiträge

Durchsuchen einer Webseite mit einer Suchmaschine mithilfe bestimmter Operatoren (wie bei Boolean Strings). Der große Vorteil: Webseiten können gesammelt durchsucht werden – das spart viel Zeit. Die 4 Grundregeln der X-Ray Search.

Als Tech Stack von Kandidat:innen bezeichnet man den Umfang ihres technischen Know-hows, z. B. im Backend, Frontend, Data Engineering oder DevOps. Als Tech Stack eines Unternehmens werden die verwendeten Technologien und Tools innerhalb der Organisation bezeichnet.

Persönliche Kompetenzen, die Auswirkungen auf das soziale Umfeld haben und methodische Kompetenzen, die das Beherrschen & Erlernen bestimmter Methoden und Techniken beinhalten. Im Vergleich zu fachlichen Fähigkeiten (Hard Skills) lassen sich Soft Skills schwieriger überprüfen und aneignen.

Aktives Onboarding beginnt im Recruitingprozess und endet offiziell nach 3 bis 6 Monaten. 90 % der neuen Mitarbeiter entscheiden in den ersten 6 Monaten, ob sie bleiben oder gehen. Die Phasen des Onboardings: Preboarding, Orientierungsphase, Integration. Checkliste für erfolgreiches Onboarding.

Professionell organisierter Austritt eines Mitarbeiters, einer Mitarbeiterin aus dem Unternehmen. Pendant zum Onboarding. In der digitalisierten Arbeitswelt ist Offboarding ein bedeutsamer Teil des Personalmanagements, bei dem die Employee Experience eine große Rolle spielt. Checkliste: Offboarding als Chance – in 7 Schritten.

Sammelbegriff für tiefgreifende Veränderungen in der Wirtschaftswelt. New Work impliziert „Arbeiten um zu leben statt leben um zu arbeiten.“ Das Konzept der „Neuen Arbeit“, oder auch „Arbeit 4.0“, beschreibt die Rahmenbedingungen, wie Arbeit in der heutigen Gesellschaft, die durch Digitalisierung und Globalisierung geprägt ist, „richtig gelebt“ werden kann. Chancen, Risiken, Best practice-Beispiele zu New Work.

Kürzel für die Berufsgruppen aus Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik. Fachkräfte in diesen Bereichen sind äußerst begehrt, MINT-Berufe zählen zu den bestbezahlten Berufen. Laut AMS-Report liegen die Jobs der Zukunft in der Umwelttechnik, Data-Science, Cloud-Computing, Ingenieurwesen, Medizininformatik sowie im Biotech- und Pharmasektor.

Seite, auf der Jobsuchenden alle relevanten Informationen rund um das Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehören: alle offenen Stellen, Unternehmensmission, Vision und Unternehmenswerte, Fotos und Videos, die das Arbeitsumfeld abbilden sowie Kontaktdaten und eine direkte Online-Bewerbungsmöglichkeit. Aufbau und Nutzung müssen intuitiv sein.

Personen, die durch ihre fachliche Qualifikation und ihr soziales Verhalten sowie ihr Engagement auffallen. Meist sind junge Talente/Hochschulabsolvent:innen gemeint, die zu Hoffnungen in Bezug auf die kommende Unternehmergeneration berechtigen. Aber auch der im Berufsleben stehende Fach- und Führungsnachwuchs mit erkennbarem Entwicklungspotenzial gilt als High Potential.

Fachliche Fähigkeiten, die im Rahmen der Berufs- oder Schulausbildung erworben werden. Auch ein Studium oder innerbetriebliche Weiterbildungen zählen dazu. Typische Hard Skills wie Fremdsprachen oder IT- & Softwarekenntnisse erlernt man bereits in der Schule. Im Laufe der Karriere/weiteren Ausbildung kommen Hard Skills in Wissensgebieten wie Buchhaltung, Projektmanagement, Maschinenbau usw. hinzu. Es handelt sich um Fähigkeiten, die messbar sind und meist durch Zeugnisse, Zertifikate oder Vorführung bewiesen werden können.

Tool zum Suchen und Filtern von Stelleninseraten auf diversen Jobbörsen, Unternehmenswebsites und Netzwerken. Google for Jobs ist kein eigenständiges Stellenportal, daher können Jobs nicht direkt auf Google geschaltet werden.

Übertragung von spielerischen Elementen auf einen neuen, spielfremden, meist digitalen Kontext – in unserem Fall auf den Recruiting-Prozess. Neben optischen Elementen (Spieldesign) werden verschiedene Prinzipien und Mechaniken aus dem Gaming-Bereich übernommen, mit dem Ziel, bestimmte Motivationen und Verhaltensweisen zu fördern – z.B. die Bereitschaft zur Beteiligung und die Interaktion mit der Zielgruppe zu steigern.

Freie, selbstständige Mitarbeiter:innen, die meist über eine hohe Qualifikation oder Spezialisierung in ihrem Bereich verfügen und für eine begrenzte Zeit „engagiert“ werden – etwa in den Bereichen IT, Consulting, Werbung etc. In Österreich besitzen sie ein angemeldetes Gewerbe und treten als Unternehmer:innen auf. Die Vergütung von Freelancern erfolgt auf Basis eines Dienst- oder Projektvertrags stundenweise oder – seltener – tageweise.

Direktsuche von Top-Führungs- und Fachkräften (auch bekannt als „Headhunting“). Aktive Suche und diskrete Ansprache von Kandidat:innen für Schlüsselpositionen, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden. „Executives” waren früher vor allem leitende Angestellte, wie z. B. die Geschäftsführung oder der Vorstand. Inzwischen werden via Executive Search auch viele hochspezialisierte Fachjobs besetzt.

Ganzheitliche Strategie, durch die Vielfalt am Arbeitsplatz wahrgenommen, wertgeschätzt, gefördert und für die Organisationsziele genutzt wird. Das umfasst Mitarbeiter:innen ebenso wie Kund:innen und Stakeholder der Organisation.

Datengesteuerter Recruiting-Ansatz, der Technologien und Daten verwendet, um einen großen Talentpool zu analysieren und Kandidat:innen mit den richtigen Fähigkeiten, Erfahrungen und Denkweisen zu identifizieren. Recruiter nehmen einen großen Talentpool, analysieren ihn mit einer Vielzahl von Technologien und grenzen ihn ein, bis nur noch die Besten übrigbleiben.

Kosten, die eine unbesetzte Stelle verursacht.

Instrument zum Aufbau von Beziehungen zu (potenziellen & ehemaligen) Bewerber:innen. Ziel ist die Begeisterung für die Arbeitgebermarke. CRM unterstützt die Recruitingmaßnahmen, spart Zeit und Kosten bei der Besetzung offener Stellen und stärkt das Employer Branding.

Messgröße zusätzlich zu persönlichem Feedback. Kandidat:innen werden nach dem Jobinterview und einer Absage gebeten, die Wahrscheinlichkeit anzugeben, das Unternehmen weiterzuempfehlen. Der CNPS kann sinnvoll sein, um einen ersten Eindruck zu bekommen – die Teilnehmeranzahl ist bei einem so einfachen und schnell durchführbaren Verfahren vergleichsweise hoch. Details zur Berechnung des CNPS.

Reise der Kandidat:innen im Laufe des Bewerbungsprozesses – von der Suche bis zum Onboarding.

Alle Interaktionen & die gesamte Kommunikation mit Kandidat:innen via Mail, Telefon oder Face-to-Face. Candidate Engagement misst, wie interessiert Bewerber:innen an einer Stelle und dem Unternehmen sind und wie gut sie sich im gesamten Recruiting- und Einstellungsprozess behandelt fühlen. LinkedIn zufolge ist in den letzten Jahren die Absprungrate im Bewerbungsprozess um 20 % gestiegen. Nützliche Strategien im Candidate Engagement: zeitnahes Feedback, relevanter Content, Newsletter, Videos, automatisierte E-Mails, z. B. als Reminder für Gesprächstermine, Umfragen.

Die (positive oder negative) Wahrnehmung und Erfahrung der Kandidat:innen im Bewerbungsprozess. Das beginnt beim Stelleinserat, ist besonders wichtig im Bewerbungsprozess (einfach und schnell!) und der regelmäßigen Kommunikation (Feedback, Updates) und geht bis zur Vertragsunterzeichnung (hier wird die Candidate Experience zur Employee Experience). Eine gelungene Candidate Experience reduziert die Time to Hire, kurbelt das Referral Marketing an, stärkt die Employer Brand.

Unternehmensstrategie, die Kandidat:innen und ihre individuellen Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Das Ziel von candidate-centric Recruiting: langfristige Beziehungen mit Kandidat:innen. Dieser Trend ist relativ neu und unterscheidet sich von der klassischen Employer Centricity, die zum Ziel hat, offene Positionen zu besetzen. Tools für candidate-centric Recruiting-Strategien sind u. a. Personas, eine top Candidate Experience, gut gepflegte Talentpools, Candidate relationship management, Umfragen.

Spricht man von Active Sourcing, fallen oft die Begriffe „Boolean Strings“ & „X-Ray-Search“. Dabei handelt es sich um spezielle Methoden, die bei der Suche nach Kandidat:innen sogenannte Operatoren einsetzen. Mit Boolean Strings wird gezielt auf verschiedenen Plattformen gesucht. Vorteil: man erstellt EINEN Boolean String, der auf beliebig vielen Plattformen angewendet werden kann, z. B. auf LinkedIn, XING & Co. Boolean Strings und X-Ray-Search in der Praxis anwenden.

Absprungrate während des Bewerbungsprozess. Einflussnehmende Faktoren: ein mehrstufiges Bewerbungsformular, langsame Ladezeiten, ein nicht userfreundliches Design & Layout der Karriereseite. Google Analytics & ähnliche Webanalyse-Tools helfen dabei, herauszufinden, welche Inhalte und Seiten gut funktionieren und welche weniger. Wichtige Kennzahlen: Verweildauer, Absprungrate, Interaktionsrate, Bewerbungsrate, Bewerbungszeit.

Merriam-Webster definiert AI (Artificial Intelligence) als die Fähigkeit von Maschinen, intelligentes menschliches Verhalten zu imitieren. Möglichkeiten, ein Automation Tool im Recruiting zu nutzen: zum Screenen von Lebensläufen, für regelmäßige Updates via automatische E-Mails, zur Analyse von Interviews.

Proaktive Kandidat:innensuche und direkte, individuelle Ansprache. Für Recruiter bedeutet das, auf verschiedenen Kanälen und mithilfe verschiedener Tools und Methoden (z. B. der Boole’schen Suche) nach Fachkräften zu suchen, diese anzusprechen und sie für eine vakante Stelle zu gewinnen. Für mehr Details: In 4 Schritten zur Active Sourcing Strategie.