Eva Helfrich
Eva Helfrich
 schrieb am 17. September 2020

10 Schritte zur erfolgreichen Employer Branding-Strategie

Würden Sie ein austauschbares Produkt bei einem unsympathischen Anbieter kaufen, der schlechte Online-Rezensionen hat? - Wir auch nicht. Genau wie Produkte haben Unternehmen ihre eigene Marke, mit der Kandidaten und Mitarbeiter etwas verbinden. Die Arbeitgebermarke vermittelt die Markenbotschaft: wofür das Unternehmen steht und was es einzigartig macht. Beides gehört nicht nur sorgfältig überlegt, sondern auch in Form der Unternehmenskultur tagtäglich gelebt. Klingt komplex? Wir haben 10 Schritte zur erfolgreichen Employer Branding-Strategie, inklusive Tipps und kostengünstigen Maßnahmen.

Gerade keine Zeit zum Lesen? Kein Problem.

Den Beitrag einfach als PDF für später zum Nachlesen downloaden.

Guide downloaden

Sie wissen, wie schnell eine Rezension verfasst und der Freundeskreis, die Vereinskollegen und die Nachbarschaft informiert ist. Unternehmen, die sich im Kampf um Talente und Spezialisten am Arbeitsmarkt nicht um ihr Image kümmern, haben zunehmend schlechte Karten bei Kandidat:innen. Denn vor allem Fachkräfte sind wählerisch und stellen klare Anforderungen an Unternehmen, bei denen sie sich bewerben.

Warum Employer Branding wichtig ist

JEDES Unternehmen möchte talentierte und motivierte Mitarbeiter:innen in die eigenen Reihen holen. Die Arbeitgebermarke wird in Zukunft noch wichtiger werden, da der Headcount immer kleiner und die optimale Besetzung daher umso wichtiger wird. Nachhaltiges Employer Branding steigert die Effizienz im Recruiting, beeinflusst die Qualität der eingehenden Bewerbungen und fördert die emotionale Bindung der Mitarbeiter:innen ans Unternehmen. So weit, so gut. Aber womit fängt man an? Welche Employer Branding Maßnahmen sind wirksam, nachhaltig - und kostengünstig? Bevor wir uns der Strategie und der Umsetzung widmen, beleuchten wir noch kurz, was Employer Branding NICHT ist: ein reiner Marketingkanal, ein bunter Strauß an Versprechen, die im Alltag nicht eingelöst werden, etwas, das man macht, damit man’s halt hat. Denn es kommt mit großer Wahrscheinlichkeit zum Backlash, wenn Wunsch und Wirklichkeit auseinanderklaffen.

Culture eats strategy for breakfast.

Peter Drucker, Pionierdenker des modernen Managements

Zusammengefasst: Ziele von Employer Branding

  • Mehr Erfolg beim Recruiting neuer Mitarbeiter:innen
  • Bindung bestehender Mitarbeiter:innen
  • Fluktuation verringern & Kosten sparen
  • Know-how bleibt im Unternehmen
  • Wettbewerbstauglichkeit des Unternehmens durch qualifizierte Fachkräfte sicherstellen
  • Verbesserung der Unternehmenskultur und des Betriebsklimas
  • Gesteigerte Produktivität
  • Last but not least: Stärkung des Arbeitgeberimages
Astrid fladenhofer 1

„Unser positives Employer Branding hilft mir, neue Talente für epunkt zu gewinnen. Ich muss in den Gesprächen nicht dauernd versuchen, die Kandidat:innen von unserem Unternehmen zu begeistern - das geschieht meist schon viel früher durch unsere Employer Branding Page, Mundpropaganda und Empfehlungen von bestehenden und ehemaligen Mitarbeiter:innen. Stattdessen können wir uns darauf konzentrieren, herauszufinden, ob wir menschlich zusammenpassen und die offene Position dem Traumjob meines Gegenübers entspricht“, erklärt Astrid Fladenhofer, Human Resources Talent Acquisition Manager bei epunkt.

Sexy and you know it? Wie Sie eine Top Arbeitgebermarke gestalten

„Employer Branding passiert nicht einfach so über Nacht. Man muss sich viele Fragen stellen, wie man als Arbeitgeber sein will. Dieses Bild muss authentisch und stimmig sein - nach innen und außen. Denn schlechtes Employer Branding ist schlimmer als kein Employer Branding“, ist Astrid Fladenhofer überzeugt.

Schärfen Sie Ihr individuelles Profil. Beginnen Sie mit der IST-Analyse und definieren Sie den SOLL-Zustand und Ihre Ziele. Hinter jeder einzigartigen Arbeitgebermarke stehen folgende Fragen:

  • Was zeichnet mich als Arbeitgeber:in aus? (Was ist meine Employer Value Proposition?)
  • Wie kann ich als Arbeitgeber:in die 12 auf der Skala von 1 bis 10 sein?
  • Womit kann ich einen attraktiven Arbeitsplatz bieten?
  • Welches Feedback bekomme ich von Mitarbeiter:innen und Kandidat:innen? Und was mache ich daraus?
  • Was ist Mitarbeiter:innen in meiner Zielgruppe besonders wichtig?
  • Wo steht mein Unternehmen in Sachen Mitarbeiter-Benefits: Avantgarde, State-of-the-art, graue Masse, letzter Husten?
  • Warum sollte ein qualifizierter Mitarbeiter, Mitarbeiterin lange bei uns bleiben?

People don’t buy what you do. They buy why you do it.

Simon Sinek, Autor & Unternehmensberater
Astronaut star

10 Schritte zur erfolgreichen Employer Branding-Strategie

Eine gute Employer Branding-Strategie hilft dabei, Talente anzuziehen, Hiring Costs und Fluktuation zu verringern. Allem voran geht die Frage: Was macht mich zum Arbeitgeber, zur Arbeitgeberin erster Wahl?

  1. Kennen Sie Ihren USP. Wie sieht Ihre DNA als Arbeitgeber:in aus? Wie sehen Ihre Unternehmensmission, -werte, -vision und -kultur aus? Auf diesen Säulen steht Ihre Arbeitgebermarke. Vermittelt sie das bereits? Achtung, es folgt eine profane Erkenntnis aus unseren 20 Jahren im Recruiting: nur authentische Botschaften können die Grundlage für eine glaubwürdige Employer Brand sein. Uns hat Simon Sinek in diesem Punkt mit der simplen Frage „Warum?“ nachhaltig inspiriert.
  2. Stellen Sie sich Schmerzfragen. Das tut das manchmal tatsächlich weh. Aber: „You have to feel it to heal it.“ Erst mit einem ehrlichen Blick auf den Status Quo lässt sich erkennen, wo es Entwicklungspotenzial gibt. Wichtige Schmerzfragen können sein: Warum bewirbt sich niemand auf unsere Stellenausschreibungen? Wie attraktiv sind wir denn als Arbeitgeber für die Kandidaten, die wir uns wünschen? Was wollen die Fachkräfte, die wir suchen? Womit mache ich die richtigen Fachkräfte auf mein Unternehmen aufmerksam?
  3. Let’s get real: Mitarbeiterbefragung als Schlüssel zur Arbeitgebermarke. Mitarbeiter sind

    1. Teil der Arbeitgebermarke
    2. die Zielgruppe und
    3. die Markenbotschafter.

    Was könnte noch mehr Sinn machen, als die Marke von innen heraus zu entwickeln und eine hohe interne Beteiligung anzustreben? Strategie-Workshops, Feedbackrunden, regelmäßige Mitarbeiterbefragungen (wir nutzen TeamEcho): das generierte Wissen ist Gold wert.
  4. Nichtssagende Stellenanzeigen kübeln. Laut einer aktuellen Studie von Monster bemängeln sieben von zehn Kandidat:innen, dass Stellenanzeigen zu unpräzise sind und wenig über den Job aussagen. Kandidat:innen suchen in der Regel mit Suchmaschinen und auf Jobportalen nach unmissverständlichen Stellenbezeichnungen und genau formulierten Jobs. Sich beim Erstellen der Stellenbeschreibung Zeit zu nehmen, spart im Anschluss Zeit bei der Bewerberauswahl. Versetzen Sie sich in die Lage der Jobsuchenden und verfassen Sie das Jobinserat so, wie es gesucht wird. Worauf es genau zu achten gilt, haben wir in unserem Guide zum perfekten Stelleninserat inklusive Checkliste & Praxistipps festgehalten.
  5. Ein unterschätztes Tool: Ihre Karriereseite. Die Karriereseite gehört zu den besten Employer Branding Tools für die externe Kommunikation und eignet sich als zentrale Anlaufstelle für potenzielle Mitarbeiter:innen perfekt dafür, sich als attraktiver Arbeitgeber, Arbeitgeberin zu präsentieren. Dazu muss sich die Karriereseite voll und ganz der Zielgruppe widmen (hier sind Personas sehr hilfreich). Aufbau und Nutzung müssen intuitiv sein, alle wichtigen Informationen kompakt und übersichtlich dargestellt werden. Dazu gehören: alle offenen Stellen, Videos, Kontaktdaten, eine direkte Online-Bewerbungsmöglichkeit. Achtung: Inflationär gebrauchte Plattitüden wie „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt“ sind ein Eigentor im War for Talents und verscheuchen hochqualifizierte Fachkräfte ähnlich zuverlässig wie Benefits, die kein Mensch braucht, starre Arbeitszeiten oder Kleiderordnungen (ja, die gibt’s tatsächlich noch).
  6. Menschen lieben Geschichten. Erzählen Sie Ihre Unternehmensgeschichte – mit Bildern, Videos, Blogbeiträgen, Slideshows. Storytelling kann nicht nur in der Stellenanzeige erfolgreich eingesetzt werden, sondern Kandidaten auch im Jobinterview überzeugen.
  7. Gestalten Sie das beste Onboarding, das der Kandidat je erlebt hat. Neue Mitarbeiter sind fachlich, sozial und emotional schneller in das Unternehmen integriert, wenn strukturiertes Onboarding stattfindet. Seien Sie die 12 auf einer Skala von 1 bis 10 und greifen Sie hier ruhig tief in die Wertschätzungskiste! Bei uns gibt es z. B. Vorab-Kennenlernen des Teams (nimmt viel Nervosität vor dem ersten Arbeitstag), ein Willkommensfrühstück am ersten Tag, eine Willkommensmappe mit wichtigen Infos inkl. Organigramm und Einschulungsplan, einen Welcome Day für alle neuen Mitarbeiter der verschiedenen Standorte, ein Buddy-System, fix eingeplante Feedbackgespräche und abteilungsübergreifende Einschulungen. Gutes Recruiting hört nicht beim unterschriebenen Dienstvertrag auf. Ein gelungener Onboarding-Prozess ist ein Zeichen von Respekt und hinterlässt bei dem neuen Mitarbeiter ein positives Gefühl.
  8. Aufschlauen und wachsen lassen: Weiterbildungsangebote und Entwicklungsmöglichkeiten. Der Großteil der Arbeitnehmer verlässt einen Job, weil er gelangweilt ist, sich neue Herausforderungen wünscht oder keinen Sinn mehr in seinen Aufgaben findet. Hier lässt sich doch etwas machen, oder? Wer seine Mitarbeiter dabei unterstützt, neue Skills zu erlangen, ihr Potenzial auszuschöpfen und in neue Rollen hineinzuwachsen, gewinnt loyale Arbeitnehmer, die auch in Krisenzeiten nicht von Bord gehen.
  9. Sehen Sie Kununu & Co. als Chance: Das Wort Kununu entspringt der ostafrikanischen Sprache Suaheli und bedeutet „unbeschriebenes Blatt“. Mittlerweile ist kaum ein Unternehmen ein unbeschriebenes Blatt auf dem hochfrequentierten Arbeitgeberbewertungsportal - aktuell sind dort 4,3 Millionen Bewertungen zu mehr als 950.000 Unternehmen zu finden. Weil niemand gerne die Katze im Sack kauft. Bewerber unterziehen Unternehmen inzwischen genauso einem „Background-Check“ wie Arbeitgeber dies mit Kandidaten tun.
  10. „Action eats everything for breakfast." Wir schließen uns Johan Eriksson, Head of Specialists bei Google, an. Um echte Veränderungen zu erreichen, benötigt es das Handeln: Die tatsächliche Umsetzung der Maßnahmen und der geleisteten Versprechen, offene Kommunikation, Fehlerkultur und spürbare Wertschätzung.

Wie schafft epunkt das bestmögliche Arbeitsumfeld für seine Talente?

Um Kandidaten zu enttäuschen, genügen bereits umständliche und nicht funktionierende Bewerbungstools auf der Website, fehlende persönliche Kontaktdaten, keine oder unvollständige Auskünfte per Telefon und das Nicht-Beantworten von Bewerbungen.

Sam Zibuschka, Managing Director epunkt

Kost‘ fast nix, ist aber unbezahlbar: Kostengünstige Employer Branding Maßnahmen

Employer Branding ist ein Prozess. Ein Marathon, bei dem man ruhig immer wieder mal sprinten darf. Der attraktivste Arbeitgeber ist nicht, wer das größte Budget für viele verschiedene Maßnahmen hat. Weil es auch nicht primär um Aufmerksamkeit geht; sondern darum, die Unternehmenskultur im Kontakt mit Mitarbeitern und Kandidaten unter Beweis zu stellen. Mit vielen günstigen bzw. kostenlosen Maßnahmen steigern Sie Ihre Brand Awareness:

  • Zeigen Sie Ihren Wunsch-Kandidaten auf Ihrem Blog, im Newsletter, auf Messen und Events, warum Sie der attraktivste Arbeitgeber Ihrer Branche sind. Nutzen Sie online neben Text auch interaktivere Content-Typen wie Videos, Bilder, Grafiken und GIFs.
  • Gewähren Sie Einblicke in die Arbeitsumgebung, lassen Sie das Team und die Führungskraft sprechen.
  • Nehmen Sie die Candidate Experience bewusst in die Hand: dazu gehören sämtliche Erfahrungen, die ein potenzieller Kandidat im Laufe des Bewerbungsprozesses sammelt - von der Stellensuche über den Bewerbungsvorgang (Online & mit wenigen Schritten!) bis hin zum persönlichen Gespräch. Schnell, unkompliziert, benutzerfreundlich, mit zuverlässigem Feedback und freundlichem Ton. Wie sich die Candidate Experience messen lässt, haben wir in einem eigenen Beitrag für Sie zusammengefasst.
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten von Social Media, lassen Sie interne „Job-Botschafter" Beiträge posten. Das macht Ihr Employer Branding greifbar und fällt positiv auf.
  • Gutes tun und darüber sprechen: viele Unternehmen haben bereits spannende Angebote für Mitarbeiter, kommunizieren diese aber nicht aktiv.
  • Transparenz, Kommunikation, Wertschätzung in Krisenzeiten: Eine aktuelle Befragung der Deutschen Employer Branding Akademie (DEBA) von 500 Österreichern zeigt, dass für mehr als 90 Prozent der Befragten das Verhalten des jeweiligen Unternehmens während der Corona-Krise die wahrgenommene Arbeitgeberattraktivität direkt beeinflusst.

Guide: 10 Schritte zur erfolgreichen Employer Branding Strategie

Melden Sie sich jetzt für die epunkt Premium-Inhalte an und erhalten Sie:

  • Den Beitrag "10 Schritte zur erfolgreichen Employer Branding Strategie" als PDF-Download
  • Zugriff auf eBooks, weitere Leitfäden und Whitepapers, um Ihre Recruiting Skills auszubauen
  • Monatlich die epunkt Recruiting News zu aktuellen Recruiting- und HR-Themen

Ähnliche Beiträge

Durchsuchen einer Webseite mit einer Suchmaschine mithilfe bestimmter Operatoren (wie bei Boolean Strings). Der große Vorteil: Webseiten können gesammelt durchsucht werden – das spart viel Zeit. Die 4 Grundregeln der X-Ray Search.

Als Tech Stack von Kandidat:innen bezeichnet man den Umfang ihres technischen Know-hows, z. B. im Backend, Frontend, Data Engineering oder DevOps. Als Tech Stack eines Unternehmens werden die verwendeten Technologien und Tools innerhalb der Organisation bezeichnet.

Persönliche Kompetenzen, die Auswirkungen auf das soziale Umfeld haben und methodische Kompetenzen, die das Beherrschen & Erlernen bestimmter Methoden und Techniken beinhalten. Im Vergleich zu fachlichen Fähigkeiten (Hard Skills) lassen sich Soft Skills schwieriger überprüfen und aneignen.

Aktives Onboarding beginnt im Recruitingprozess und endet offiziell nach 3 bis 6 Monaten. 90 % der neuen Mitarbeiter entscheiden in den ersten 6 Monaten, ob sie bleiben oder gehen. Die Phasen des Onboardings: Preboarding, Orientierungsphase, Integration. Checkliste für erfolgreiches Onboarding.

Professionell organisierter Austritt eines Mitarbeiters, einer Mitarbeiterin aus dem Unternehmen. Pendant zum Onboarding. In der digitalisierten Arbeitswelt ist Offboarding ein bedeutsamer Teil des Personalmanagements, bei dem die Employee Experience eine große Rolle spielt. Checkliste: Offboarding als Chance – in 7 Schritten.

Sammelbegriff für tiefgreifende Veränderungen in der Wirtschaftswelt. New Work impliziert „Arbeiten um zu leben statt leben um zu arbeiten.“ Das Konzept der „Neuen Arbeit“, oder auch „Arbeit 4.0“, beschreibt die Rahmenbedingungen, wie Arbeit in der heutigen Gesellschaft, die durch Digitalisierung und Globalisierung geprägt ist, „richtig gelebt“ werden kann. Chancen, Risiken, Best practice-Beispiele zu New Work.

Kürzel für die Berufsgruppen aus Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik. Fachkräfte in diesen Bereichen sind äußerst begehrt, MINT-Berufe zählen zu den bestbezahlten Berufen. Laut AMS-Report liegen die Jobs der Zukunft in der Umwelttechnik, Data-Science, Cloud-Computing, Ingenieurwesen, Medizininformatik sowie im Biotech- und Pharmasektor.

Seite, auf der Jobsuchenden alle relevanten Informationen rund um das Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehören: alle offenen Stellen, Unternehmensmission, Vision und Unternehmenswerte, Fotos und Videos, die das Arbeitsumfeld abbilden sowie Kontaktdaten und eine direkte Online-Bewerbungsmöglichkeit. Aufbau und Nutzung müssen intuitiv sein.

Personen, die durch ihre fachliche Qualifikation und ihr soziales Verhalten sowie ihr Engagement auffallen. Meist sind junge Talente/Hochschulabsolvent:innen gemeint, die zu Hoffnungen in Bezug auf die kommende Unternehmergeneration berechtigen. Aber auch der im Berufsleben stehende Fach- und Führungsnachwuchs mit erkennbarem Entwicklungspotenzial gilt als High Potential.

Fachliche Fähigkeiten, die im Rahmen der Berufs- oder Schulausbildung erworben werden. Auch ein Studium oder innerbetriebliche Weiterbildungen zählen dazu. Typische Hard Skills wie Fremdsprachen oder IT- & Softwarekenntnisse erlernt man bereits in der Schule. Im Laufe der Karriere/weiteren Ausbildung kommen Hard Skills in Wissensgebieten wie Buchhaltung, Projektmanagement, Maschinenbau usw. hinzu. Es handelt sich um Fähigkeiten, die messbar sind und meist durch Zeugnisse, Zertifikate oder Vorführung bewiesen werden können.

Tool zum Suchen und Filtern von Stelleninseraten auf diversen Jobbörsen, Unternehmenswebsites und Netzwerken. Google for Jobs ist kein eigenständiges Stellenportal, daher können Jobs nicht direkt auf Google geschaltet werden.

Übertragung von spielerischen Elementen auf einen neuen, spielfremden, meist digitalen Kontext – in unserem Fall auf den Recruiting-Prozess. Neben optischen Elementen (Spieldesign) werden verschiedene Prinzipien und Mechaniken aus dem Gaming-Bereich übernommen, mit dem Ziel, bestimmte Motivationen und Verhaltensweisen zu fördern – z.B. die Bereitschaft zur Beteiligung und die Interaktion mit der Zielgruppe zu steigern.

Freie, selbstständige Mitarbeiter:innen, die meist über eine hohe Qualifikation oder Spezialisierung in ihrem Bereich verfügen und für eine begrenzte Zeit „engagiert“ werden – etwa in den Bereichen IT, Consulting, Werbung etc. In Österreich besitzen sie ein angemeldetes Gewerbe und treten als Unternehmer:innen auf. Die Vergütung von Freelancern erfolgt auf Basis eines Dienst- oder Projektvertrags stundenweise oder – seltener – tageweise.

Direktsuche von Top-Führungs- und Fachkräften (auch bekannt als „Headhunting“). Aktive Suche und diskrete Ansprache von Kandidat:innen für Schlüsselpositionen, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden. „Executives” waren früher vor allem leitende Angestellte, wie z. B. die Geschäftsführung oder der Vorstand. Inzwischen werden via Executive Search auch viele hochspezialisierte Fachjobs besetzt.

Ganzheitliche Strategie, durch die Vielfalt am Arbeitsplatz wahrgenommen, wertgeschätzt, gefördert und für die Organisationsziele genutzt wird. Das umfasst Mitarbeiter:innen ebenso wie Kund:innen und Stakeholder der Organisation.

Datengesteuerter Recruiting-Ansatz, der Technologien und Daten verwendet, um einen großen Talentpool zu analysieren und Kandidat:innen mit den richtigen Fähigkeiten, Erfahrungen und Denkweisen zu identifizieren. Recruiter nehmen einen großen Talentpool, analysieren ihn mit einer Vielzahl von Technologien und grenzen ihn ein, bis nur noch die Besten übrigbleiben.

Kosten, die eine unbesetzte Stelle verursacht.

Instrument zum Aufbau von Beziehungen zu (potenziellen & ehemaligen) Bewerber:innen. Ziel ist die Begeisterung für die Arbeitgebermarke. CRM unterstützt die Recruitingmaßnahmen, spart Zeit und Kosten bei der Besetzung offener Stellen und stärkt das Employer Branding.

Messgröße zusätzlich zu persönlichem Feedback. Kandidat:innen werden nach dem Jobinterview und einer Absage gebeten, die Wahrscheinlichkeit anzugeben, das Unternehmen weiterzuempfehlen. Der CNPS kann sinnvoll sein, um einen ersten Eindruck zu bekommen – die Teilnehmeranzahl ist bei einem so einfachen und schnell durchführbaren Verfahren vergleichsweise hoch. Details zur Berechnung des CNPS.

Reise der Kandidat:innen im Laufe des Bewerbungsprozesses – von der Suche bis zum Onboarding.

Alle Interaktionen & die gesamte Kommunikation mit Kandidat:innen via Mail, Telefon oder Face-to-Face. Candidate Engagement misst, wie interessiert Bewerber:innen an einer Stelle und dem Unternehmen sind und wie gut sie sich im gesamten Recruiting- und Einstellungsprozess behandelt fühlen. LinkedIn zufolge ist in den letzten Jahren die Absprungrate im Bewerbungsprozess um 20 % gestiegen. Nützliche Strategien im Candidate Engagement: zeitnahes Feedback, relevanter Content, Newsletter, Videos, automatisierte E-Mails, z. B. als Reminder für Gesprächstermine, Umfragen.

Die (positive oder negative) Wahrnehmung und Erfahrung der Kandidat:innen im Bewerbungsprozess. Das beginnt beim Stelleinserat, ist besonders wichtig im Bewerbungsprozess (einfach und schnell!) und der regelmäßigen Kommunikation (Feedback, Updates) und geht bis zur Vertragsunterzeichnung (hier wird die Candidate Experience zur Employee Experience). Eine gelungene Candidate Experience reduziert die Time to Hire, kurbelt das Referral Marketing an, stärkt die Employer Brand.

Unternehmensstrategie, die Kandidat:innen und ihre individuellen Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt. Das Ziel von candidate-centric Recruiting: langfristige Beziehungen mit Kandidat:innen. Dieser Trend ist relativ neu und unterscheidet sich von der klassischen Employer Centricity, die zum Ziel hat, offene Positionen zu besetzen. Tools für candidate-centric Recruiting-Strategien sind u. a. Personas, eine top Candidate Experience, gut gepflegte Talentpools, Candidate relationship management, Umfragen.

Spricht man von Active Sourcing, fallen oft die Begriffe „Boolean Strings“ & „X-Ray-Search“. Dabei handelt es sich um spezielle Methoden, die bei der Suche nach Kandidat:innen sogenannte Operatoren einsetzen. Mit Boolean Strings wird gezielt auf verschiedenen Plattformen gesucht. Vorteil: man erstellt EINEN Boolean String, der auf beliebig vielen Plattformen angewendet werden kann, z. B. auf LinkedIn, XING & Co. Boolean Strings und X-Ray-Search in der Praxis anwenden.

Absprungrate während des Bewerbungsprozess. Einflussnehmende Faktoren: ein mehrstufiges Bewerbungsformular, langsame Ladezeiten, ein nicht userfreundliches Design & Layout der Karriereseite. Google Analytics & ähnliche Webanalyse-Tools helfen dabei, herauszufinden, welche Inhalte und Seiten gut funktionieren und welche weniger. Wichtige Kennzahlen: Verweildauer, Absprungrate, Interaktionsrate, Bewerbungsrate, Bewerbungszeit.

Merriam-Webster definiert AI (Artificial Intelligence) als die Fähigkeit von Maschinen, intelligentes menschliches Verhalten zu imitieren. Möglichkeiten, ein Automation Tool im Recruiting zu nutzen: zum Screenen von Lebensläufen, für regelmäßige Updates via automatische E-Mails, zur Analyse von Interviews.

Proaktive Kandidat:innensuche und direkte, individuelle Ansprache. Für Recruiter bedeutet das, auf verschiedenen Kanälen und mithilfe verschiedener Tools und Methoden (z. B. der Boole’schen Suche) nach Fachkräften zu suchen, diese anzusprechen und sie für eine vakante Stelle zu gewinnen. Für mehr Details: In 4 Schritten zur Active Sourcing Strategie.