B2 C Astronaut Autor
B2 C Astronaut Autor
epunkt Astronaut schrieb am 21. März 2018

Nach der Selbstständigkeit: Wie geht’s weiter?

2 Interviews, 5 Tipps, alle Fakten: So steigen Sie erfolgreich von einer selbstständigen auf eine angestellte Tätigkeit um.

Die Selbstständigkeit zu beenden ist ein großer Schritt, der viele Fragen und Ängste aufwerfen kann. Wie soll es weitergehen? Was ist zu beachten? epunkt spricht mit zwei Umsteigern, die den Schritt gewagt haben, und klärt die wichtigsten Fragen dazu.

Freiheit und Verdienst, das ist der große Traum, der viele zur Selbstständigkeit verleitet. Dabei ist klagvolles Scheitern meist der einzige Grund, warum man diesen Traum einfach aufgibt, wenn man den Medien Glauben schenkt. Aber stimmt das wirklich? Was bewegt Menschen nach der Selbstständigkeit zu einer festen Anstellung zu wechseln? Was ist bei der Umstellung zu beachten? epunkt geht auf Spurensuche.

Selbstständigkeit

Bis die Decke auf den Kopf fiel

Andy Andrews war 10 Jahre lang selbstständig als Übersetzer, Marketing Berater und Werbetexter tätig. Was bewegten ihn damals zur selbstständigen Tätigkeit?„Ich bin hineingerutscht, mein Plan war es nicht, Unternehmer zu werden. Für die Verdienstmöglichkeiten und Gestaltungsfreiheit war das aber damals die beste Wahl. Mit der Zeit habe ich gemeinsam mit einer Kollegin eine Online-Marketing-Agentur aufgebaut.“

„Eine Zeit lang war die Tätigkeit sehr lustig. Ein besonderes Highlight war es, als Speaker beim Ontrapalooza in Kalifornien aufzutreten. Ich habe unheimlich viel gelernt. Irgendwann sind wir aber in der Zusammenarbeit auf einem Niveau stecken geblieben. Statt Wachstum gab es ein Dahindümpeln. Dann war es nicht mehr möglich, gewisse Nachteile wegzublenden.

„Meine Kunden waren überall auf der Welt verteilt, nur nicht in meiner Gegend. Die Decke ist mir auf den Kopf gefallen. So weitermachen war einfach zu einsam, die Motivation war im Keller.“

Hoffnung, aber auch Angst und Unsicherheit

Auf die Frage, ob es unangenehm war, den Entschluss zu fassen, eine Festanstellung zu suchen, antwortet Andy klar: „Eindeutig ja. Ich habe es als das Über-Bord-Werfen eines langjährigen Traums und zeitweise auch als Scheitern aufgefasst. Zudem war die Angst groß, dass meine Qualifikationen und Expertise von Arbeitgebern nicht anerkannt werden.“

Bei Andy stellten sich diese Sorgen als unbegründet aus. Binnen einem Monat hatte er zwei Angebote und er wählte das von epunkt. Ist er ein Jahr später glücklich mit der Entscheidung? Fiel die Umstellung schwierig aus?

„Für mich war die Entscheidung, von der Selbstständigkeit zu einer Festanstellung bei epunkt zu wechseln, absolut goldrichtig. Ich kann mich in einem Team viel besser entfalten, als es in meiner Tätigkeit als Ein-Person-Unternehmen möglich war.“ Andy führt fort: „Am Anfang war das Pendeln eine Riesenumstellung, aber auch daran habe ich mich schnell gewohnt. Das Arbeiten im Zug hat in dem Fall geholfen. Man soll sich dennoch im Klaren sein, das 40 Stunden sich manchmal nach ganz viel und 25 Tage Urlaub nach ganz wenig anfühlen.“

5 Tipps, wenn Sie von der Selbstständigkeit zu einer Festanstellung wechseln

Arbeitslosengeld selbststaendig
  1. Klarheit schaffen:
    Ein klares Bild von den eigenen Bedürfnissen schaffen. Suchen Sie mehr Sicherheit? Ein soziales Umfeld? Die Motivationen, eine feste Anstellung nach der Selbstständigkeit zu suchen, sind ganz unterschiedliche. Je mehr Klarheit Sie über Ihre eigenen Motivationen haben, desto einfacher ist es, diese positiv in der Bewerbung zum Ausdruck zu bringen.
  2. Auf die Kultur kommt's an:
    Achten Sie auf die Unternehmenskultur. Ist sie von flachen Hierarchien gekennzeichnet? Arbeiten den Vorgesetzten auf Augenhöhe mit ihren Teammitgliedern? Wenn Sie es gewohnt waren, Chef aller Bereiche zu sein, könnte es Ihnen schwerfallen, in einer strikten Hierarchie zu arbeiten.
  3. Flexible Arbeitszeiten:
    Suchen Sie ein Unternehmen mit einem flexiblen Arbeitszeitmodell, wie Vertrauensarbeitszeiten oder Gleitzeit. Ein solches Modell kann Ihnen dabei helfen, die neue Tätigkeit ins Leben zu integrieren.
  4. Bei den Profis bleiben:
    Ihren Steuerberater werden Sie noch brauchen, mindestens bis der letzte Jahresabschluss fertig ist. Das gilt auch, sollten Sie geringfügig weitermachen. Die Gefahr von hohen Steuer- und Sozialversicherungsnachzahlungen droht!
  5. Eine Erklärung vorbereiten:
    Haben Sie Ihre Antwort parat, wenn jemand Sie nach einer Begründung für den Wechsel fragt, sei es ein potenzieller Arbeitergeber oder Menschen in Ihrem Umfeld. So können Sie jederzeit die positiven Aspekte unterstreichen und verhindern, dass Sie sich für die Unklarheiten von anderen rechtfertigen müssen.

Welche Vorzüge haben ehemalige Freelancer und Unternehmer auf dem Jobmarkt?

Andy ist sicher, dass viele Unternehmer und Freelancer gewisse Fertigkeiten durch diese Form des Arbeitens entwickeln:

  1. Kosten-Nutzen und ROI stehen bei allen Aktivitäten stark im Vordergrund, weil man Wirtschaftlichkeit stets beachten muss.
  2. Man muss sich sehr gut organisieren können, weil man keinen Vorgesetzten hat.
  3. Eine gute Portion Hartnäckigkeit und langfristige Orientierung ist für Freelancer & Co. unabdingbar.
  4. Man blickt über den Tellerrand, weil man für alle Bereiche des Unternehmens verantwortlich ist.
  5. Meetings mit Kunden und Entscheidungsträgern verhelfen zu einem sicheren Auftreten.

Vielleicht können Sie im Vorstellungsgespräch damit punkten. Egal, wie es bei Ihnen weitergeht: epunkt wünscht viel Glück und Erfolg

Ähnliche Beiträge