Eva Helfrich
Eva Helfrich
 schrieb am 29. Juni 2022

22 Jahre epunkt: Vom „nerdigen“ Startup-Trio zum MarktfĂŒhrer im Recruiting

Kurze Woche, langer Sommer: epunkt feiert sein 22-jĂ€hriges FirmenjubilĂ€um. Mit einer Maßnahme, die die Belegschaft in Partystimmung versetzt: ĂŒber die Sommermonate werden statt 40 Stunden pro Woche nur noch 32 gearbeitet – bei vollem Gehalt. ZusĂ€tzlich können alle Mitarbeitenden im Juli und August eine Workation in Anspruch nehmen und in dieser Zeit etwa vom Feriendomizil in Griechenland oder vom Surfcamp in Portugal aus arbeiten.

Die ProduktivitÀtswette: Workation und 32-Stunden-Woche

Es war eine ProduktivitĂ€tswette, die den Anstoß fĂŒr die 4-Tage-Woche bei epunkt gab: sind die Mitarbeiter:innen in der Lage, die Ergebnisse auch in 32 Stunden zu erreichen? „Wir sind davon ĂŒberzeugt. Zudem möchten wir unseren Mitarbeiter:innen mit mehr FlexibilitĂ€t einen zusĂ€tzlichen Anreiz bieten, bei uns zu bleiben“, erklĂ€rt epunkt CEO Daniel Marwan. Die 230 Mitarbeiter:innen bekommen von Juni bis Ende August den Freitag als zusĂ€tzlichen freien Tag und können im Juli und August von ĂŒberall aus arbeiten. Dieser Wunsch ging aus einer Mitarbeiterbefragung zur Work-Life-Balance hervor.

Der Italien-Enthusiast sieht der Workation und der 4-Tage-Woche selbst mit Vorfreude entgegen, wenngleich er zugibt, dass dieser Schritt Mut erforderte:

Daniel Marwan epunkt4

Daniel Marwan:

„GrĂŒnde, warum das bei uns nicht geht, sind schnell gefunden. In einer Branche, wo die ProfitabilitĂ€t ĂŒblicherweise im einstelligen Prozentbereich liegt, Personalkosten 80 % der Gesamtkosten ausmachen, kann jeder sehen, dass sich -20 % nie ausgehen kann. Frei nach Pippi Langstrumpfs ‚Das habe ich noch nie vorher versucht, daher bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe‘ machen wir es trotzdem. Begleitend messen und evaluieren wir. Wenn die Hypothese aufgeht, machen wir das jeden Sommer, oder sogar das ganze Jahr.“

Vom 3-Personen-Startup im 45 mÂČ-„Loch“ zum Recruiting-MarktfĂŒhrer mit eigenem Ausbildungsangebot

„In unserem ersten BĂŒro – wir nannten es liebevoll ‚das Loch‘ – war es im Sommer genauso kalt wie im Winter. Wir haben uns vom BĂ€cker nebenan die Marillenschifferl vom Vortag geholt und abends bei unseren Eltern gegessen, um Geld zu sparen“, erzĂ€hlt Daniel Marwan von seinen ersten Schritten in die SelbstĂ€ndigkeit. Als „Nerd“, wie er selbst sagt. Und als Firmenchef eines IT-Startups, das er im Jahr 2000 mit seinem Bruder David gegrĂŒndet hat. Dass epunkt heute nicht „Der Recruiter mit Computer“ heißt, haben die Mitarbeiter:innen einer Brainstorming-Liste zu verdanken, auf der „epunkt.com“ die erste freie Top-Level-Domain war.

WĂ€hrend Marwans Vision im GrĂŒndungsjahr bescheiden ausfiel – „15 Mitarbeiter:innen, die alle gerne zur Arbeit gehen“ – arbeitet epunkt heute an vier Standorten in Österreich (neben dem Headquarter in Linz seit 2005 in Wien, 2008 in Graz, 2019 in Salzburg) an dem Perfect Match zwischen Jobsuchenden und Unternehmen. Wichtigster Erfolgsfaktor: die rund 230 Mitarbeiter:innen.
Mit dem Wachstum reifte die nĂ€chste Vision heran: epunkt soll attraktivster Arbeitgeber der Branche sein. Marwan war bereits 2008 klar, dass dieser Weg ĂŒber die Arbeitszeitflexibilisierung fĂŒhrt. epunkt hat daher vor 14 Jahren ein flexibles Arbeitszeitmodell mit einer 4-Tage-Woche (zu 80 % des Ursprungsgehalts), dem 10-Monats-Jahr, Home-Office und Vertrauensarbeitszeit eingefĂŒhrt und durchwegs positive Erfahrungen gemacht: „Damit haben wir die besten Köpfe in unser Unternehmen geholt und ihnen ein Umfeld geboten, in dem sie auch bleiben möchten.“

2012 ist es soweit: epunkt gewinnt den 1. Platz im „Great Place to Work“-Wettbewerb. Eine neue Mission muss her: Als innovativer Dienstleister will epunkt als Vorbild im Recruiting neue MaßstĂ€be setzen. Einerseits mit einer außergewöhnlichen Candidate Experience und der Rolle der Recruiter als Karriere-Coaches, die die WĂŒnsche der Kandidat:innen in den Fokus rĂŒcken; andererseits mit der hochgradigen Branchen-Spezialisierung und der Philosophie, nicht aufzugeben, wenn die Suche nach hochqualifizierten FachkrĂ€ften komplex oder langwierig wird. Und das auch ĂŒber den großen Teich hinweg: mit der Tochterfirma Talentor International werden in 32 LĂ€ndern seltene Positionen mit noch selteneren Expert:innen besetzt.

„Machen die nicht nur IT-Recruiting?“

Seit 2015 wird epunkt wiederholt von der Interconnection Consulting Studie zum österreichischen MarktfĂŒhrer im Recruiting ermittelt. Neben dem Recruiting von Fach- und FĂŒhrungskrĂ€ften spezialisiert sich das Unternehmen auf ArbeitskrĂ€fteĂŒberlassung sowie Freelancer-Vermittlung. Neben seiner StĂ€rke im IT-Bereich hat sich epunkt in den vergangenen Jahren breit aufgestellt und mittlerweile eine fĂŒhrende Position in den Bereichen Maschinenbau, Technik, Industrie und Wirtschaft eingenommen. Besonders gefragt sind neben IT-Spezialist:innen nach wie vor Ingenieure und Techniker:innen. Jeder dritte IT-Job und jeder fĂŒnfte Engineering-Job wird von epunkt vermittelt.

Was macht man mit dem Recruitingwissen aus 22 Jahren? Weitergeben: Seit 2021 bietet Marwan mit dem Recruiting Campus in Kooperation mit der WU Executive Academy die erste facheinschlĂ€gige Weiterbildung fĂŒr HR-Mitarbeitende im Bereich Recruiting und Active Sourcing an.

Ähnliche BeitrĂ€ge

Durchsuchen einer Webseite mit einer Suchmaschine mithilfe bestimmter Operatoren (wie bei Boolean Strings). Der große Vorteil: Webseiten können gesammelt durchsucht werden – das spart viel Zeit. Die 4 Grundregeln der X-Ray Search.

Als Tech Stack von Kandidat:innen bezeichnet man den Umfang ihres technischen Know-hows, z. B. im Backend, Frontend, Data Engineering oder DevOps. Als Tech Stack eines Unternehmens werden die verwendeten Technologien und Tools innerhalb der Organisation bezeichnet.

Persönliche Kompetenzen, die Auswirkungen auf das soziale Umfeld haben und methodische Kompetenzen, die das Beherrschen & Erlernen bestimmter Methoden und Techniken beinhalten. Im Vergleich zu fachlichen FĂ€higkeiten (Hard Skills) lassen sich Soft Skills schwieriger ĂŒberprĂŒfen und aneignen.

Aktives Onboarding beginnt im Recruitingprozess und endet offiziell nach 3 bis 6 Monaten. 90 % der neuen Mitarbeiter entscheiden in den ersten 6 Monaten, ob sie bleiben oder gehen. Die Phasen des Onboardings: Preboarding, Orientierungsphase, Integration. Checkliste fĂŒr erfolgreiches Onboarding.

Professionell organisierter Austritt eines Mitarbeiters, einer Mitarbeiterin aus dem Unternehmen. Pendant zum Onboarding. In der digitalisierten Arbeitswelt ist Offboarding ein bedeutsamer Teil des Personalmanagements, bei dem die Employee Experience eine große Rolle spielt. Checkliste: Offboarding als Chance – in 7 Schritten.

Sammelbegriff fĂŒr tiefgreifende VerĂ€nderungen in der Wirtschaftswelt. New Work impliziert „Arbeiten um zu leben statt leben um zu arbeiten.“ Das Konzept der „Neuen Arbeit“, oder auch „Arbeit 4.0“, beschreibt die Rahmenbedingungen, wie Arbeit in der heutigen Gesellschaft, die durch Digitalisierung und Globalisierung geprĂ€gt ist, „richtig gelebt“ werden kann. Chancen, Risiken, Best practice-Beispiele zu New Work.

KĂŒrzel fĂŒr die Berufsgruppen aus Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik. FachkrĂ€fte in diesen Bereichen sind Ă€ußerst begehrt, MINT-Berufe zĂ€hlen zu den bestbezahlten Berufen. Laut AMS-Report liegen die Jobs der Zukunft in der Umwelttechnik, Data-Science, Cloud-Computing, Ingenieurwesen, Medizininformatik sowie im Biotech- und Pharmasektor.

Seite, auf der Jobsuchenden alle relevanten Informationen rund um das Unternehmen zur VerfĂŒgung gestellt werden. Dazu gehören: alle offenen Stellen, Unternehmensmission, Vision und Unternehmenswerte, Fotos und Videos, die das Arbeitsumfeld abbilden sowie Kontaktdaten und eine direkte Online-Bewerbungsmöglichkeit. Aufbau und Nutzung mĂŒssen intuitiv sein.

Personen, die durch ihre fachliche Qualifikation und ihr soziales Verhalten sowie ihr Engagement auffallen. Meist sind junge Talente/Hochschulabsolvent:innen gemeint, die zu Hoffnungen in Bezug auf die kommende Unternehmergeneration berechtigen. Aber auch der im Berufsleben stehende Fach- und FĂŒhrungsnachwuchs mit erkennbarem Entwicklungspotenzial gilt als High Potential.

Fachliche FĂ€higkeiten, die im Rahmen der Berufs- oder Schulausbildung erworben werden. Auch ein Studium oder innerbetriebliche Weiterbildungen zĂ€hlen dazu. Typische Hard Skills wie Fremdsprachen oder IT- & Softwarekenntnisse erlernt man bereits in der Schule. Im Laufe der Karriere/weiteren Ausbildung kommen Hard Skills in Wissensgebieten wie Buchhaltung, Projektmanagement, Maschinenbau usw. hinzu. Es handelt sich um FĂ€higkeiten, die messbar sind und meist durch Zeugnisse, Zertifikate oder VorfĂŒhrung bewiesen werden können.

Tool zum Suchen und Filtern von Stelleninseraten auf diversen Jobbörsen, Unternehmenswebsites und Netzwerken. Google for Jobs ist kein eigenstÀndiges Stellenportal, daher können Jobs nicht direkt auf Google geschaltet werden.

Übertragung von spielerischen Elementen auf einen neuen, spielfremden, meist digitalen Kontext – in unserem Fall auf den Recruiting-Prozess. Neben optischen Elementen (Spieldesign) werden verschiedene Prinzipien und Mechaniken aus dem Gaming-Bereich ĂŒbernommen, mit dem Ziel, bestimmte Motivationen und Verhaltensweisen zu fördern – z.B. die Bereitschaft zur Beteiligung und die Interaktion mit der Zielgruppe zu steigern.

Freie, selbststĂ€ndige Mitarbeiter:innen, die meist ĂŒber eine hohe Qualifikation oder Spezialisierung in ihrem Bereich verfĂŒgen und fĂŒr eine begrenzte Zeit „engagiert“ werden – etwa in den Bereichen IT, Consulting, Werbung etc. In Österreich besitzen sie ein angemeldetes Gewerbe und treten als Unternehmer:innen auf. Die VergĂŒtung von Freelancern erfolgt auf Basis eines Dienst- oder Projektvertrags stundenweise oder – seltener – tageweise.

Direktsuche von Top-FĂŒhrungs- und FachkrĂ€ften (auch bekannt als „Headhunting“). Aktive Suche und diskrete Ansprache von Kandidat:innen fĂŒr SchlĂŒsselpositionen, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden. „Executives” waren frĂŒher vor allem leitende Angestellte, wie z. B. die GeschĂ€ftsfĂŒhrung oder der Vorstand. Inzwischen werden via Executive Search auch viele hochspezialisierte Fachjobs besetzt.

Ganzheitliche Strategie, durch die Vielfalt am Arbeitsplatz wahrgenommen, wertgeschĂ€tzt, gefördert und fĂŒr die Organisationsziele genutzt wird. Das umfasst Mitarbeiter:innen ebenso wie Kund:innen und Stakeholder der Organisation.

Datengesteuerter Recruiting-Ansatz, der Technologien und Daten verwendet, um einen großen Talentpool zu analysieren und Kandidat:innen mit den richtigen FĂ€higkeiten, Erfahrungen und Denkweisen zu identifizieren. Recruiter nehmen einen großen Talentpool, analysieren ihn mit einer Vielzahl von Technologien und grenzen ihn ein, bis nur noch die Besten ĂŒbrigbleiben.

Kosten, die eine unbesetzte Stelle verursacht.

Instrument zum Aufbau von Beziehungen zu (potenziellen & ehemaligen) Bewerber:innen. Ziel ist die Begeisterung fĂŒr die Arbeitgebermarke. CRM unterstĂŒtzt die Recruitingmaßnahmen, spart Zeit und Kosten bei der Besetzung offener Stellen und stĂ€rkt das Employer Branding.

MessgrĂ¶ĂŸe zusĂ€tzlich zu persönlichem Feedback. Kandidat:innen werden nach dem Jobinterview und einer Absage gebeten, die Wahrscheinlichkeit anzugeben, das Unternehmen weiterzuempfehlen. Der CNPS kann sinnvoll sein, um einen ersten Eindruck zu bekommen – die Teilnehmeranzahl ist bei einem so einfachen und schnell durchfĂŒhrbaren Verfahren vergleichsweise hoch. Details zur Berechnung des CNPS.

Reise der Kandidat:innen im Laufe des Bewerbungsprozesses – von der Suche bis zum Onboarding.

Alle Interaktionen & die gesamte Kommunikation mit Kandidat:innen via Mail, Telefon oder Face-to-Face. Candidate Engagement misst, wie interessiert Bewerber:innen an einer Stelle und dem Unternehmen sind und wie gut sie sich im gesamten Recruiting- und Einstellungsprozess behandelt fĂŒhlen. LinkedIn zufolge ist in den letzten Jahren die Absprungrate im Bewerbungsprozess um 20 % gestiegen. NĂŒtzliche Strategien im Candidate Engagement: zeitnahes Feedback, relevanter Content, Newsletter, Videos, automatisierte E-Mails, z. B. als Reminder fĂŒr GesprĂ€chstermine, Umfragen.

Die (positive oder negative) Wahrnehmung und Erfahrung der Kandidat:innen im Bewerbungsprozess. Das beginnt beim Stelleinserat, ist besonders wichtig im Bewerbungsprozess (einfach und schnell!) und der regelmĂ€ĂŸigen Kommunikation (Feedback, Updates) und geht bis zur Vertragsunterzeichnung (hier wird die Candidate Experience zur Employee Experience). Eine gelungene Candidate Experience reduziert die Time to Hire, kurbelt das Referral Marketing an, stĂ€rkt die Employer Brand.

Unternehmensstrategie, die Kandidat:innen und ihre individuellen BedĂŒrfnisse in den Mittelpunkt stellt. Das Ziel von candidate-centric Recruiting: langfristige Beziehungen mit Kandidat:innen. Dieser Trend ist relativ neu und unterscheidet sich von der klassischen Employer Centricity, die zum Ziel hat, offene Positionen zu besetzen. Tools fĂŒr candidate-centric Recruiting-Strategien sind u. a. Personas, eine top Candidate Experience, gut gepflegte Talentpools, Candidate relationship management, Umfragen.

Spricht man von Active Sourcing, fallen oft die Begriffe „Boolean Strings“ & „X-Ray-Search“. Dabei handelt es sich um spezielle Methoden, die bei der Suche nach Kandidat:innen sogenannte Operatoren einsetzen. Mit Boolean Strings wird gezielt auf verschiedenen Plattformen gesucht. Vorteil: man erstellt EINEN Boolean String, der auf beliebig vielen Plattformen angewendet werden kann, z. B. auf LinkedIn, XING & Co. Boolean Strings und X-Ray-Search in der Praxis anwenden.

Absprungrate wÀhrend des Bewerbungsprozess. Einflussnehmende Faktoren: ein mehrstufiges Bewerbungsformular, langsame Ladezeiten, ein nicht userfreundliches Design & Layout der Karriereseite. Google Analytics & Àhnliche Webanalyse-Tools helfen dabei, herauszufinden, welche Inhalte und Seiten gut funktionieren und welche weniger. Wichtige Kennzahlen: Verweildauer, Absprungrate, Interaktionsrate, Bewerbungsrate, Bewerbungszeit.

Merriam-Webster definiert AI (Artificial Intelligence) als die FĂ€higkeit von Maschinen, intelligentes menschliches Verhalten zu imitieren. Möglichkeiten, ein Automation Tool im Recruiting zu nutzen: zum Screenen von LebenslĂ€ufen, fĂŒr regelmĂ€ĂŸige Updates via automatische E-Mails, zur Analyse von Interviews.

Proaktive Kandidat:innensuche und direkte, individuelle Ansprache. FĂŒr Recruiter bedeutet das, auf verschiedenen KanĂ€len und mithilfe verschiedener Tools und Methoden (z. B. der Boole’schen Suche) nach FachkrĂ€ften zu suchen, diese anzusprechen und sie fĂŒr eine vakante Stelle zu gewinnen. FĂŒr mehr Details: In 4 Schritten zur Active Sourcing Strategie.