Marlene Gattringer
Marlene Gattringer
 schrieb am 20. Juli 2020

9 Tipps für das perfekte Layout im Lebenslauf

„Verwende unbedingt eine Vorlage in DIN 5008“ oder „1 Seite ist das Maximum für deinen Lebenslauf“. Ratschläge wie diese sind zwar gut gemeint, doch in Wahrheit oft nur eines: unbrauchbar. Wir verraten, was du von deinem bisherigen Wissen zur Lebenslauf-Gestaltung über Bord werfen kannst und welche Tipps du wirklich beachten solltest.

PS: Weiter unten findest du 4 empfehlenswerte Tools & 2 Lebenslauf-Vorlagen direkt zum Download.

Die Qual der Wahl: Welche Lebenslauf-Arten gibt es?

Wie viele wissen, gibt es unterschiedliche Herangehensweisen, einen Lebenslauf zu erstellen. Die 6 Häufigsten haben wir für dich zusammengefasst:

Chronologisch= für OrdnungsliebhaberKarriereschritte werden nach Datum sortiert und der Reihe nach angeordnet. Du beginnst mit der ersten (am weitesten entfernten) Tätigkeit deiner Laufbahn.
Chronologisch-retrograd= alles steht KopfIm Vergleich zur ersten Variante ist die Anordnung hier genau andersherum. Die Darstellung erfolgt vom letzten (aktuellsten) zum ersten (am weitesten entfernten) Karriereschritt. Vorteil: Deine letzte und somit oft auch relevanteste Tätigkeit ist am ersten Blick ersichtlich.
Tabellarisch= der KlassikerDie einzelnen Schritte werden in einer Tabelle dargestellt. Beide Varianten der Reihung – chronologisch oder chronologisch-retrograd – sind möglich.
Handschriftlich= ausführlich, aber seltenIn dieser Variante wird ein beschreibender, persönlicher Text ohne Aufzählungspunkte gewünscht. Auch wenn nur noch selten danach gefragt wird, reicht es nicht, deinen tabellarischen Lebenslauf 1:1 auf Papier zu bringen.
Funktional= gegen den StromZeitpunkte spielen beim funktionalen CV keine Rolle. Du entscheidest selbst, ob deine Laufbahn nach Tätigkeiten, Funktionen oder Positionen gegliedert wird. Achte unbedingt darauf, eine passende Struktur zu finden, um den Überblick zu behalten.
Kreativ= „think different“Was hältst du von einer persönlichen Video-Vorstellung, einem selbst-gestalteten Folder oder einer Comic-Zeichnung als Lebenslauf? Auch wenn dir eine eigene Website im ersten Moment vielleicht etwas „too much“ erscheint, könnte das in so manchen (kreativen) Bereichen der Schlüssel zum nächsten Jobinterview sein.
Astronaut Kostüm

Klassisch oder doch modern?

Schon gewusst? Recruiter schenken dem Lebenslauf im Vergleich zu anderen Bewerbungsunterlagen die meiste Aufmerksamkeit.

Umso wichtiger ist es, die richtige Formatierung und ein ansprechendes Design zu wählen. Mutige Farben und spezielle Formate gelten im Allgemeinen als modern. Für die Lebenslauf-Gestaltung bedeutet das: weg von strengen Vorgaben und Mustern, hin zum außergewöhnlichen Lebenslauf.

Im Vergleich dazu spielen die richtige Gliederung, Struktur und der Aufbau in der klassischen Variante eine wichtige Rolle.

Natürlich sind moderne Lebensläufe nicht jedermanns Sache. Versuche deshalb, deinen CV individuell auf dich und die ausgeschriebene Stelle anzupassen. Dein Lebenslauf kann sowohl ein einheitlich, schön-strukturiertes als auch ein modernes, außergewöhnliches Design haben. Wichtig ist, dass der wesentliche Inhalt unter keinen Umständen verloren geht.

Für dich passt klassisch und kreativ nicht zusammen? Dann lass dich vom Gegenteil überzeugen. Auf dieser Seite findest du sowohl klassisch-kreative als auch modern-kreative Lebensläufe: Beispiele für die CV-Gestaltung. In welche Kategorie wohl ein handschriftlicher Lebenslauf fällt?

Perfektes Layout im Lebenslauf erstellen: So funktioniert´s

  1. Das Wichtigste am Anfang
    Vermeide Stolpersteine bei der Kontaktaufnahme, indem du deine Kontaktdaten wie E-Mail, Telefonnummer etc. deutlich erkennbar am Seitenanfang platzierst.
  2. Nimm dir Zeit für das Design
    Das Design im CV spiegelt deine Soft Skills wider. Helle Farben lassen auf ehrlichen Charakter und dunkle Farben auf hohe Kompetenz schließen. Es lohnt sich also, Zeit in die richtige Formatierung zu investieren, um auch den gewünschten Eindruck zu vermitteln.
  3. Die Schriftart und -größe machen den Unterschied
    Gut lesbarer Inhalt ist Gold wert. Verwende deshalb eine Mindestschriftgröße von 10pt im Fließtext und 16pt bei Überschriften. Auch die Art der Schrift ist entscheidend: Comic Sans und unleserliche Schriften gelten als absolutes No-Go. Genauso sind unterschiedliche Schriftarten im Dokument tabu.
  4. Headlines richtig hervorheben
    Klar formatierte Überschriften sind leichter zu erkennen und sorgen für eine bessere Lesbarkeit. Dazu gehört, dass alle gleichwertigen Headlines exakt gleich formatiert sind.
  5. Fett, kursiv & unterstrichen nur in Maßen
    In jedem Satz etwas fett, kursiv oder unterstrichen formatieren und schon ist das Chaos perfekt. Verwende solche Formatierungen möglichst selten bzw. lasse sie im Zweifelsfall einfach weg.
  6. Keine Angst vor Farben
    Viel zu viele oder zu grelle Farbgruppen sind für deine Bewerbung natürlich nicht die beste Wahl. Wenn du unterschiedliche Farben einsetzen möchtest, dann greife lieber auf Pastelltöne zurück. Tipp: Die Farbe vom Wunschunternehmen zu verwenden, kommt ebenfalls sehr gut an. Wie wäre es z. B. mit einem epunkt-Rot? 😉
  7. Zeilenabstand & Seitenränder richtig setzen
    Immer wieder hört man vom Standardformat DIN 5008 für den Lebenslauf. In Wahrheit reicht es, wenn du darauf achtest, dass die Seitenränder links und rechts im selben Verhältnis sind. Mit einem Zeilenabstand von 1,5 kannst du ebenfalls nichts falsch machen – darüber sollte er jedoch nicht sein.
  8. „Einmal lächeln, bitte“
    Ein professionelles Bewerbungsfoto darf in deinem Lebenslauf nicht fehlen. Nutze es, um den positiven Eindruck in deinen Unterlagen zu verstärken.
  9. Vergiss nicht auf die Korrektur
    Vier Augen sehen mehr als zwei. Frage deine Freunde oder Bekannte mit guten Rechtschreibkenntnissen und lass dein Werk unbedingt Korrektur lesen. Für eine schnelle Fehlersuche empfiehlt sich übrigens die Duden Rechtschreibprüfung.
Layout im Lebenslauf gestalten

Welche Angaben sind im Lebenslauf unbrauchbar?

Vieles von gestern ist heute im CV nicht mehr notwendig. Darum heißt´s jetzt: Ausmisten! Folgende Angaben kannst du ohne schlechtes Gewissen entfernen:

4 (kostenlose) Tools für die Lebenslauf-Gestaltung

Überladene Vorlagen, unpassende Designelemente oder unleserliche Schriftarten sind fast überall zu finden. Die richtige Formatierung kann dir leider niemand abnehmen – auch nicht die allerbeste Vorlage.

Jedoch sind viele Online-Tools mit unterschiedlichen Designvorlagen und freien Gestaltungsmöglichkeiten eine gute Alternative zu Word. Falls du dich dazu entscheidest, deinen Lebenslauf online zu erstellen, solltest du diese Websiten unbedingt kennen:

  1. CV Designer
  2. Flow CV
  3. Canva.com
  4. Lebenslauf.com

Besitzt du ein Xing oder LinkedIn Profil? Dann ist es sinnvoll, die Angaben auf Social Media mit deinem Lebenslauf abzugleichen. Mit dem CV-Tool von Xing (lebenslauf.com), kannst du z. B. alle Daten aus dem Profil vollständig in eine Lebenslauf-Vorlage importieren, um daraus anschließend einen CV nach deinen Wünschen zu gestalten.

CV-Musterbeispiele zum Download

Bereit für Inspiration? Lade dir kostenlos unsere Word-Vorlagen herunter.

Ähnliche Beiträge