B2B Astronaut Autor
B2B Astronaut Autor
epunkt Astronaut schrieb am 13. Februar 2018

Digitaler Arbeitsplatz 2025 – Zeit für Hologramme, Flexibilität und Mobilität

Bis zum Jahr 2025 tritt eine Vielzahl an Millennials ins Berufsleben ein. Die Erwartungshaltung an eine agile Zusammenarbeit steigt. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis nach innovativen Technologien – Virtual Reality und Augmented Reality am Arbeitsplatz, sind zwei Beispiele dafür. Eine Ausstattung mit Smartphone und Tablet wird im Jahr 2025 kein nennenswerter Benefit, sondern State of the Art sein.

Alles mit einem Zugang am Digital Workplace 2025

Während sich auf digitalen Arbeitsplätzen im Jahr 2019 eine Parallelexistenz von unterschiedlichen Plattformen, Programmen und Tools negativ auf die Effektivität auswirkt, arbeitet man für den Arbeitsplatz der Zukunft an Lösungen, die als IT-Integration alle eingesetzten Systeme zu einem Portal zusammenbringen. Eine Innovation, die das Arbeitsleben erleichtern wird.

Digitaler Arbeitsplatz

Arbeiten vom Auto aus

Megatrends wie Carsharing, selbstfahrende Autos und Fahrzeuge, die die Interaktion von Mensch und Innenraum ermöglichen, zeigen neue Möglichkeiten auf. Sie zielen darauf ab, dass wir länger im Auto verweilen und die Zeit für Beruf und Freizeit nützen. Ein mobiler Arbeitsplatz sozusagen.

Klassische Speichermedien waren gestern – wer kann sich noch an USB Sticks erinnern?

Am digitalen Arbeitsplatz der Zukunft muss sich keiner mehr Gedanken darüber machen, ob ein USB-Stick oder der Zugriff auf ein lokales Laufwerk funktioniert. Daten werden ausschließlich über Clouds gespeichert und abgerufen. Damit sind die Daten auch geräteunabhängig überall verfügbar. Clouds werden auch zunehmend sicherer.

Schluss mit nicht funktionierenden Beamern und schlechten Powerpoint-Präsentationen

Beamer und Powerpoint – vielen stellt es bei der Kombination die Haare auf. Wie viele Stunden hat ein Berufstätiger in seinem Leben bereits auf nicht-funktionierende Beamer gewartet oder unansehnliche Powerpoint-Präsentationen, Textwüsten, pixelige Grafiken. Darüber werden wir in Zukunft lachen können, während wir Daten via Hologramm visualisiert in 3 D betrachten. Oder die Daten sogar mit Sprache und Gesten steuern können.

Firmenhandys, Tablets und Laptops – Fluch oder Segen?

Als Arbeitnehmer sollte man sich auch Gedanken zum Work-Life-Blending machen. Indem man vom Arbeitgeber Geräte zur Verfügung gestellt bekommt, nimmt man die Arbeit automatisch mit nach Hause. Hier muss jeder individuell Grenzen setzen, um sich keiner Burn-out-Gefährdung auszusetzen.

Millenials und Digital Natives im Jahr 2025

Unternehmen, die 2025 gutes Personal haben wollen, müssen sich schon heute Gedanken darüber machen, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussieht. Wie die Ansprüche der Millenials beziehungsweise der Digital Natives an ihren Arbeitsplatz und an ihren Job lauten.

Digitalisierung muss daher schon heute vorangetrieben werden. Die heutigen Mitarbeiter müssen darüber informiert und in den Digitalisierungsprozess eingebunden werden. Nichtdestotrotz darf der persönliche Kontakt nicht zu kurz treten – Meetings und Telefonate sollen trotz der Bandbreite an digitalen Systemen weiterhin forciert werden.

Der Arbeitsplatz 2025 auf einen Blick

  • Ein Portal für viele einzelne verwendete Tools.
  • Dateien liegen in der Cloud und sind überall verfügbar.
  • Visualisierungen gibt es in 3 D im Raum.
  • Bedürfnisse der arbeitenden Generation Y und Generation Z stehen im Zentrum.
  • Work-Life-Blending durch ständige Erreichbarkeit.
  • Unterwegs im Auto arbeiten und mit dem Auto interagieren.

Noch mehr Trends zum Arbeitsplatzwandel durch die Digitalisierung gibt es in der Workplace 2025 Studie.

Kostenlose Premium-Inhalte rund ums Recruiting

Bleiben Sie am Laufenden und erhalten Sie kostenlos Premium-Inhalte inklusive interne Trainingsmaterialien von epunkt als Abonnent des epunkt B2B Newsletters.

Kostenlose Premium-Inhalte rund um das Recruiting erhalten

Ähnliche Beiträge