Markus Wittner
Markus Wittner
 schrieb am 2. September 2016

Was braucht der Arbeitsplatz der Zukunft?

Der Wandel der Arbeitswelt ist auch im Hinblick auf den Arbeitsplatz nicht zu übersehen. Die Beschaffenheit der Arbeitsumgebung steht wesentlich im Zusammenhang damit, wie motiviert, effektiv und effizient Mitarbeiter arbeiten. Was braucht der Arbeitsplatz der Zukunft?

Arbeitsplatz der Zukunft

In den vergangenen Jahrzehnten wurde der Arbeitsplatz laufend modifiziert, vor allem im Büro. Das ist nicht überraschend, da sich die Bedürfnisse der Arbeitnehmer ständig verändern und die Arbeitgeber diesen veränderten Bedürfnissen entsprechen wollen. Sind die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden, fördert das die Motivation und Produktivität. Mit den technologieaffinen, zukünftigen Mitarbeitern – der Generation Y (ca. 1984-1994) und der Generation Z (ca. 1995-2010) – entstehen zusätzlich neue Anforderungen an die Arbeitswelt und den Arbeitsplatz, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen.

My home is my office

Mittlerweile existieren zahlreiche Möglichkeiten, wie Büroräume oder Arbeitsplätze gestaltet werden können - egal ob ein eigenes Büro oder ein Großraumbüro, wo die einzelnen Arbeitsplätze mit Trennwänden oder Möbel getrennt werden. Heutzutage ist aber vor allem die Möglichkeit Home Office zu machen begehrt. In den eigenen 4 Wänden zu arbeiten und sich somit die (lange) Autofahrt zum Büro zu ersparen, hat einen gewissen Anreiz und findet bei vielen Berufstätigen gefallen.

Mobiles Arbeiten wird zum Standard

Ein Arbeitsplatz im Büro mit Computerunterstützung ist heute keine Besonderheit mehr. Mit neuen Technologien und den mobilen Endgeräten wird jedoch zusätzlich eine

  • Ortsunabhängigkeit,
  • Erreichbarkeit,
  • Flexibilität und
  • Interaktivität geschaffen, wie es noch nie zuvor gewesen ist.

Zu jeder Zeit an jedem Ort erreichbar zu sein und arbeiten zu können, das ist das Motto der Zukunft. Die Mitarbeiter erwarten, dass sie schnellen Zugriff auf alle Anwendungen erhalten, die sie für ihre Aufgaben benötigen. Interaktive Technologien erleichtern so zudem die Zusammenarbeit aus aller Welt.

Büro 2.0: Klassische Bürostrukturen lösen sich auf

Der Arbeitsplatz von morgen ist nicht unbedingt an ein Büro gebunden. Herkömmliche Arbeitsplatzkonzepte werden von Co-Working Spaces abgelöst - egal ob in Kaffees, Möbelgeschäften oder Ateliers. Mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets etc.) in Zusammenspiel mit dem Internet erlauben neue Formen der Kollaboration, Arbeit und der Kommunikation.

Work Life Blending nimmt zu

Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit werden zudem in Zukunft noch mehr verschwimmen, da firmeneigene Endgeräte zur privaten Nutzung freigegeben werden („Corporate owned, personally enabled“ = COPE).

Arbeitsplatz der Zukunft geprägt von Digitalisierung & Kreativität

Wie sieht nun der Arbeitsplatz von morgen aus? Es lassen sich einige Annahmen treffen, die durchaus Sinn ergeben. Der Arbeitsplatz der Zukunft ist an jedem Ort, vernetzt und wortwörtlich gesprochen in den Taschen der Mitarbeiter. Die Digitalisierung verändert unsere Arbeit und den Ort, an denen wir sie ausüben - strukturell gesehen als auch durch neue innovative Hard- & Softwarelösungen. Das bringt eine verbesserte Kommunikation, gesteigerte Effizienz und geringere Kosten mit sich. Die Arbeitskonzepte der Zukunft beschäftigen sich mit Kreativität, Kollaboration und dem persönlichen Wohlbefinden. Neue Arbeitsplatzmodelle wie Co-Working gewinnen an Beliebtheit und bilden die Basis für zukünftige Modelle.

Ähnliche Beiträge